Drei Muttermilchbanken für Niedersachsen – auch in Wolfsburg

6. Oktober 2018 von
Kranken oder zu früh geborenen Babys kann bald mit Muttermilch systematisch besser geholfen werden. Symbolfoto: Werner Heise
Wolfsburg. Frühchen und kranken Neugeborenen kann durch Muttermilch geholfen werden. Darmerkrankungen mit teilweise tödlichem Verlauf können durch die Milchversorgung verhindert werden. Zur bessere Versorgung der jungen Menschen werden in Niedersachsen drei Muttermilchbanken eingerichtet – auch in Wolfsburg.

Mütter, die kurz nach der Entbindung mehr Milch produzieren, als für ihr eigenes Kind notwendig, können im Krankenhaus in Vechta bereits jetzt die überflüssige Milch einlagern lassen, um anderen Kindern damit zu helfen. In Hannover und Wolfsburg sind solche Milchbanken in der Entstehung.

Ein Schritt gegen den privaten Handel

Mit den offiziellen Muttermilchbanken soll dem privaten Handel mit der wertvollen Nahrung für Säuglinge entgegengetreten werden. Im Internet wird Muttermilch teilweise ohne offizielle Regulierung gehandelt, was die Gesundheit des Empfängerkindes gefährdet. In den extra eingerichteten Milchbanken erfolgt eine systematische Weitergabe der Milch an bedürftige Kinder und die Milch wird vorher genau untersucht. Mütter, die im Krankenhaus in Vechta, und auch bald in Hannover und Wolfsburg, gerade entbunden haben, können mit ihrer Milch Leben retten.

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: goslar@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-26
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006