Drogenfund bei Verkehrskontrolle: Rucksack mit Marihuana

5. Dezember 2018
Symbolfoto: Anke Donner
Goslar. Kurz nach Mitternacht am heutigen Mittwoch wurde im Rahmen einer allgemeinen Verkehrskontrolle der 29-jähriger Fahrzeugführer eines Mazda angehalten und überprüft. Schon während der Aushändigung des Führerscheins bemerkten die kontrollierenden Beamten bei dem Fahrzeugführer Auffälligkeiten, die auf den Konsum von Betäubungsmitteln hindeuteten.

Ein durchgeführter Drogenschnelltest ergab ein positives Ergebnis für den Konsum von Kokain und Amphetaminen, berichtet die Polizeiinspektion Goslar. Im Rahmen der weiteren Überprüfung wurde durch den 31-jährigen Beifahrer ein Rucksack ausgehändigt, der eine größere Menge Marihuana enthielt.

Gegen den 29-jährigen Fahrzeugführer wurde ein Verfahren wegen des Führens eines Kraftfahrzeugs unter der Wirkung berauschender Mittel sowie wegen eines Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz eingeleitet. Ferner wurde ihm die Weiterfahrt untersagt. Gegen den 31-jährigen Beifahrer wurde ein Ermittlungsverfahren wegen verschiedener Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz eingeleitet. Im Anschluss an die Kontrolle wurde seine Wohnung nach weiteren Betäubungsmitteln durchsucht.

Ein weiteres Ermittlungsverfahren richtet sich gegen einen 36-Jährigen, der sich zum Zeitpunkt der Durchsuchung in der Wohnung des 31-jährigen Beifahrers aufhielt. Bei ihm wurden Konsumutensilien mit geringen Restmengen von Betäubungsmitteln aufgefunden. Eigenen Angaben zur Folge habe er unmittelbar vor Eintreffen der Polizei einen Joint geraucht.

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: goslar@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-26
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006