Eisblockwette: Gewinner holten sich ihre Preise ab

1. Oktober 2019
Die Preisträger freuten sich über ihre Gewinne. Alle, die der Verleihung am Montag nicht beiwohnen konnten, erhalten ihre Preise nach vorheriger Terminabsprache im Kreishaus bei Elisa Nestmann. Fotos: Landkreis Goslar
Goslar. Die Eisblockwette des Landkreises Goslar ist beendet und hat gezeigt, welche Auswirkungen eine effektive Dämmung auf den Energieverbrauch eines Gebäudes hat. Das berichtet der Landkreis in einer Pressemitteilung.

Während der Eisblock in der „Villa Hitzig“ nach nur wenigen Wochen restlos geschmolzen war, hielt der Eisblock in der „Villa Wohlig“ den Außentemperaturen stand, die im Wettverlauf gleich mehrfach die 30-Grad-Marke knackten. Am Ende ist fast die Hälfte des 1.000-Liter Eisblocks übrig geblieben. Insgesamt schmolzen 570 Liter ab. Am Montag erfolgte schließlich die Gewinnübergabe an die erfolgreichen Teilnehmerinnen und Teilnehmer.

Den ersten Preis, einen 500 Euro Stromkostenzuschuss für Ökostrom von der HarzEnergie, sicherte sich wie bereits berichtet Sabine Lange aus Clausthal-Zellerfeld. Sie hatte getippt, dass über den Wettzeitraum von rund sechs Wochen 560 Liter Schmelzwasser anfallen. Ihren Gewinn konnte Lange urlaubsbedingt nicht persönlich in Empfang nehmen. Doch ihr Sohn Sven Backes sprang freundlicherweise ein, und nahm den Gutschein nebst herbstlichem Blumenstrauß aus den Händen von Olaf Urban (Bereichsleiter Privatkunden bei der HarzEnergie) entgegen.

In Stellvertretung für seine Mutter, Sabine Lange, nahm Sven Backes den ersten Preis, einen 500 Euro Stromkostenzuschuss für Ökostrom von HarzEnergie-Vertreter Olaf Urban entgegen (von links).

Jan Müller aus Braunlage freute sich als Zweitplatzierter über eine Baumurkunde für die Pflanzung von über 60 Bäumen in Sachsen im Wert von 300 Euro von der Energie Ressourcen Agentur Goslar (ERA). Den Preis überreichte Cornelia Grote-Bichoel von der ERA. Richtig glücklich über den Gewinn eines Gutscheines für zwei Personen zum Ausleihen von E-Bikes bei der Firma E-Bike Kasten zeigte sich Désirée Klak aus Goslar. Über Präsentkörbe mit regionalen Spezialitäten freuten sich Jutta Obst aus Altenau und Barbara Herrmann aus Goslar.

Aus den Händen von Cornelia Grote-Bichoel (Energie Ressourcen Agentur Goslar) erhielt der Zweitplatzierte Jan Müller aus Braunlage eine Baumurkunde für die Pflanzung von über 60 Bäumen in Sachsen.

Elisa Nestmann, Klimaschutzmanagerin und Initiatorin der Aktion, weist darauf hin, dass die Preisträger, die gestern nicht an der Verleihung teilnehmen konnten, ihre Gewinne nach vorheriger Terminabsprache im Kreishaus abholen können. Eine vollständige Liste der Gewinner gibt es im Internet unter www.landkreis-goslar.de/eisblockwette.

Darüber hinaus unterstreicht Nestmann, dass mit der Eisblockwette tatsächlich der Beweis angetreten werden konnte, dass die Dämmung von Gebäuden einen messbaren Effekt hat. „Während sich das nicht gedämmte Haus anfänglich gerade mal auf 7 Grad Celsius herunterkühlte und die Innentemperatur dann sehr mit der Außentemperatur schwankte, herrschten in der „Villa Wohlig“ Temperaturen zwischen 3 bis 5 Grad. Am Tag der Wettauflösung habe ich 3,5 Grad gemessen. Da ist es auch nicht weiter verwunderlich, dass das abfließende Wasser tatsächlich noch so kalt wie das eines Gebirgsbaches war.“ Elisa Nestmann ist telefonisch unter der Rufnummer (05321) 76-252 oder per Email an elisa.nestmann@landkreis-goslar.de erreichbar.

Lesen Sie auch: 

Eisblockwette: 570 Liter Schmelzwasser in der Villa Wohlig

Medienpartner

Anzeigen
Veranstaltungen
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: goslar@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-26
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006