„Endlich Rauchfrei“ mit dem Lukas-Werk

1. Februar 2019
Symbolbild: Pixabay
Goslar. Das Lukas-Werk startet in Goslar am 22. Februar einen Kurs zur Rauchentwöhnung. Eine unverbindliche Informationsveranstaltung findet bereits am Freitag, 8 Februar um 14:30 Uhr in der Lungenfacharztpraxis Dr. med. Sven Löck statt. Dies teilt die Evangelische Stiftung Neuerkerode in einer Pressemitteilung mit.

Nicht mehr rauchen. Dieser beliebte Vorsatz werde häufig schon nach wenigen Wochen gebrochen. Wer seiner Gesundheit, seinem Geldbeutel und seinem Umfeld zuliebe mit dem Rauchen aufhören möchte und sich dabei professionelle Unterstützung wünscht, erhalte diese im Raucherentwöhnungskurs vom Lukas-Werk in Goslar. Rabea Pfaffenrath, Dipl. Sozialpädagogin und zertifizierte Trainerin für das Rauchfrei-Programm, bietet mehrwöchige Kurse mit insgesamt sechs Treffen und zwei individuellen Telefonterminen an. Eine Bezuschussung der Teilnehmergebühren durch die Krankenkassen sei möglich.

Keiner werde gedrängt

Im Rahmen des Rauchfrei-Programmes lernen die Teilnehmer Methoden kennen, die ihnen dabei helfen würden, rauchfrei zu werden und zu bleiben. Gemeinsam in der Gruppe werde der Rauchstopp vorbereitet und umgesetzt. In den Folgetreffen werde das Risiko, in die alten Rauchgewohnheiten zurückzufallen, gezielt bearbeitet. „Keiner wird gedrängt. Es ist ein Angebot und eine Chance auf ein zufriedenes, rauchfreies Leben“, erläutert Rabea Pfaffenrath. Bei kleinen Gruppen mit bis zu zwölf Teilnehmern bleibe genügend Zeit, um auf jeden individuell einzugehen.

Weitere Informationen sowie die Möglichkeit zur Anmeldung gebe es unter der Telefonnummer 05321.3936-20 oder per E-Mail: r.pfaffenrath@lukas-werk.de

Medienpartner
Anzeigen
Veranstaltungen
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: goslar@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-26
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006