Feuer im „Harzburger Hof“: Brandstifter kommt vor Gericht

9. Mai 2018 von
Bald beginnt die Verhandlung gegen einen 18-Jährigen wegen des Verdachts der Brandstiftung. Er soll im Juli 2016 den Harzburger Hof angezündet haben. Foto: Feuerwehr Bad Harzburg
Bad Harzburg. Am 28. Mai beginnt am Braunschweiger Landgericht der Prozess gegen einen heute 18-Jährigen. Der Jugendliche soll für das Großfeuer in dem ehemaligen Hotel "Harzburger Hof" verantwortlich sein. Zudem soll er ein Feuer an einer Schule gelegt haben. Ihm wird Brandstiftung und gemeinschädliche Sachbeschädigung vorgeworfen.

Dem nunmehr 18-jährigen Angeklagten wird laut einer Mitteilung des Landgerichts vorgeworfen, dass er aus verschiedenen Motiven heraus Brände gelegt haben soll. Am 17. Juli 2016 – im Alter von 16 Jahren – soll er auf dem Gelände einer Schule in Bad Harzburg mehrere Papier- und Abfallcontainer unter Zuhilfenahme von Brandbeschleuniger angezündet haben. Dabei seien die gesamten Container zerstört worden und es sei ein Sachschaden in Höhe von etwa 1.500 Euro entstanden.

In den Morgenstunden des 17. Juli sei er auf das Gelände eines leerstehenden ehemaligen Hotels gegangen und habe im Gebäude befindliche Matratzen mit Brandmittel entzündet. Infolgedessen sei ein Großfeuer entstanden. Der Wiederherstellungswert der brandbetroffenen Bereiche in dem Gebäude belaufe sich auf etwa 400.000 Euro.

Auch im benachbarten Sachsen-Anhalt soll der Angeklagte am 14. September in Stapelburg mehrere Heuballen mittels einer brand- beschleunigenden Substanz in Brand gesetzt haben. Der durch den Brand entstandene Sachschaden betrage rund 3.000 Euro. 

Für den Prozess sind vier Fortsetzungstermine am 8., 11., 13. und 15. Juni jeweils um 9 Uhr vorgesehen. 

Im Video: Der Kampf gegen die Flammen: 

Lesen Sie dazu auch: 

Und wieder brennt der Harzburger Hof

Feuer beim Harzburger Hof – Es war Brandstiftung

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: goslar@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-26
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006