Anzeige

Finanzhilfe für Klaviertage und Internationales Musikfest?

9. April 2018 von
Geht es nach der Verwaltung, werden die Klaviertage finanziell gefördert. Symbolfoto: Archiv/Balder
Goslar. Die Stadt beabsichtigt die 30. Internationalen Goslarer Klaviertage sowie das Internationale Musikfest Goslar-Harz finanziell zu unterstützen. Ein entsprechender Antrag wird am Dienstag im Ausschuss für Weltkulturerbe, Stadtgeschichte und Kultur zur Diskussion gestellt. Die Entscheidung trifft der Verwaltungsausschuss.

Anzeige

Im ersten Antrag soll dem Stadtmusikrat Goslar e.V. zur Durchführung der Klaviertage ein zweckgebundener Gesamtzuschuss in Höhe von 6.380 Euro als Festbetragsfinanzierung gewährt werden. Das Geld sei bereits als Spenden eingeworben und im Haushaltsplan 2018 veranschlagt worden.

Diese im Jahr 1989 von Konrad Meister gegründete (jährlich stattfindende) musikalisch hochkarätige Veranstaltung werde inzwischen in zweiter Generation von seinem Sohn, Rudolf Meister, geleitet und feiere in diesem Jahr (13. bis 23. September) ihr 30. Jubiläum. „Der elftägige Meisterkurs hat in der klassischen Musikwelt einen hervorragenden Ruf, aus dem zahlreiche internationale Karrieren hervorgegangen sind“ heißt es in der Begründung.

Stadt und Landkreis waren Gründer

Die Federführung für die Internationalen Goslarer Klaviertage, die seinerzeit von der Stadt und dem Landkreis Goslar ins Leben gerufen wurden, habe inzwischen – sehr erfolgreich – die Kontaktstelle Musik-Stadtmusikrat Goslar. Stadt Goslar, Stiftsgüterfonds sowie externe Sponsoren unterstützten die Internationalen Goslarer Klaviertage organisatorisch und finanziell.

Anlässlich des Jubiläums beabsichtige der Stadtmusikrat Sonderveranstaltungen (zum Beispiel ein Jubiläumskonzert in der Kaiserpfalz mit einer Orchestererweiterung) anzubieten. Da die Fortführung dieser musikalisch hochwertigen Veranstaltung sowie die Sonderveranstaltungen im Interesse der Stadt Goslar seien, werde der Stadtmusikrat bei der Einwerbung von Sponsorenmitteln unterstützt.

7.500 Euro für das Musikfest

Im zweiten Beschlussvorschlag soll der Gesellschaft der Freunde und Förderer des Internationalen Musikfestes Goslar-
Harz e.V. zur Durchführung des Internationalen Musikfestes Goslar-Harz 2018 ein städtischer Zuschuss in Höhe von 7.500 Euro als Festbetragsfinanzierung gewährt werden. Hierfür muss der Sperrvermerk für den Haushaltsplan 2018 aufgehoben werden.

Vom 10. bis 26. August 2018 lade „Das Internationale Musikfest Goslar-Harz“ wieder herausragende Interpreten des Musiklebens unserer Zeit nach Goslar ein. Musikliebhabern werde mit dieser Veranstaltung seit nunmehr 16 Jahren ein klassischer Hochgenuss in besonderer Atmosphäre geboten. „Das Musikfest, das sich zu einem kulturellen und musikalischen Höhepunkt entwickelt hat und somit die Goslarer Kulturszene bereichert, ist weit über die Region hinaus bekannt. Mit erfahrenen internationalen Solisten, Ensembles und Nachwuchskünstlern treffen hier Musikergenerationen aufeinander, die dem Publikum kontrastreiche und künstlerisch anspruchsvolle Konzerterlebnisse bereiten“, heißt es in der Begründung des Antrags. So gehörten zum Programm des Musikfestes 2017 15 Veranstaltungen an elf Spielorten.

Zukunft des Festivals langfristig sichern

Die Gesellschaft der Freunde und Förderer des Internationalen Musikfestes Goslar-Harz e.V., die im Jahr 2002 gegründet wurde, habe das Festival mit zahlreichen Förderern und Unterstützern aufgebaut und dessen Programm kontinuierlich erweitert. Nach einer personellen Neuaufstellung des Organisationsteams im Jahr 2017, sei vorrangiges Ziel der Musikfestgesellschaft, die Zukunft des Musikfestes und seine Bedeutung für Goslar und die Region langfristig zu sichern. Grundlage dafür sei – neben einer nachhaltigen personellen und organisatorischen Struktur der Veranstaltung – ein zukunftsorientiertes und belastbares Finanzierungskonzept.

Medienpartner
Anzeigen

Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: goslar@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-26
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006