Anzeige

Freibadsommer: Eltern sollen auf Kinder aufpassen

9. August 2018 von
Immer wieder kommt es zu Verletzungen der Aufsichtspflicht im Schwimmbad. Das Problem sei aber nicht neu. Symbolfoto: Anke Donner
Anzeige

Goslar. Dank des super warmen Sommerwetters, welches sich nun schon verhältnismäßig lange in der Region hält, ist in den Freibädern einiges los. Der Bundesverband Deutscher Schwimmmeister äußerte sich erst kürzlich mit Bedenken über das Verhalten von Aufsichtspersonen in den Schwimmbädern. regionalHeute.de hat nachgefragt, ob auch in Goslar ein Trend zu erkennen ist.

Anzeige

Ralf Schiller, Geschäftsführer und Bäderbetriebsleiter des AQUANTIC Schwimmparks am Osterfeld, berichtet auf Anfrage von regionalHeute.de: „Die Probleme haben wir bei schönem Wetter im Freibad schon seit Jahren. Das ist nicht neu. Wir haben dafür vor einigen Jahren einen Hinweiszettel entworfen.“ Die Problematik sei also schon lange bekannt. In Fällen von Aufsichtspflichtverletzungen, die natürlich trotz des Zettels auftreten, ermahne man die Eltern und weise sie auf ihre Pflichten hin, erläutert Schiller weiter.

Die Reaktionen der Eltern, die es betreffe, reagierten indes meist mit Unverständnis oder Ausreden. Vorgehen könne man gegen dieses Verhalten nur mit der weiteren Sensibilisierung der Eltern und dem erneuten Hinweis darauf, ihre Aufsichtspflicht ernst- und wahrzunehmen, schließt Schiller.

Der Hinweiszettel gebe es mindestens seit 10 Jahren im Schwimmbad. Bild: Stadtwerke Goslar/AQUANTIC Schwimmparks am Osterfeld

Medienpartner
Anzeigen

Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: goslar@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-26
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006