Gedränge auf dem Weihnachtmarkt: Polizei warnt vor Dieben

3. Dezember 2019
Diebe nutzen das Gedränge oft aus. Symbolfoto: Alexander Panknin
Goslar. In der Vorweihnachtszeit gehört der Besuch auf einem Weihnachtsmarkt in Stadt und/oder Landkreis Goslar einfach dazu. Doch auch hier in dem oftmals starken Gedränge könnten mitunter Taschendiebe unterwegs sein. Dies berichtet die Polizei.

Dabei würden die meist professionell agierenden Täter nicht selten sogar als Team auftreten. Einer lenke das Opfer ab, der Zweite greife zu und der Dritte flüchtet ebenso unbemerkt mit der Beute. Zur Ablenkung würden sich Diebe immer was Neues einfallen lassen.

In einem Fall werde nach dem Weg gefragt, im nächsten Fall ein Getränk verschüttet oder ein Täter verwickele das Opfer in ein intensives Gespräch. Die meisten Opfer würden erst viel später merken, dass ihnen etwas fehle. Dann allerdings seien die Täter schon längst in der Menschenmenge verschwunden.

Die Polizei gibt Tipps

Geld, Zahlungskarten und Papiere sowie Ihr Smartphone sollten immer in verschiedenen verschlossenen Innentaschen der Kleidung möglichst dicht am Körper getragen werden, Hand- und Umhängetaschen verschlossen auf der Körpervorderseite oder unter dem Arm. Am besten seien Brustbeutel, eine Gürtelinnentasche, Geldgürtel oder eine am Gürtel angekettete Geldbörse geeignet. Darüber hinaus sollten Geldbörsen nicht nach oben in die Tasche oder den Korb gelegt werden. Handtaschen sollten nie unbeaufsichtigt abgestellt werden.

Sollten Sie Opfer einer solchen Straftat geworden sein oder entsprechende Beobachtungen gemacht haben, melden sie sich bitte sofort unter 110 bei der Polizei oder sprechen die Polizeibeamtinnen und -beamten an, die täglich in der mobilen Wache in der Breiten Strasse/Ecke Fischemäkerstrasse erreichbar oder als Fußstreifen auf dem Gelände des Goslarer Weihnachtsmarkt unterwegs sind, so die Polizei.

Medienpartner

Anzeigen
Veranstaltungen
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: goslar@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-26
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006