Gelber Sack oder Gelbe Tonne? Abstimmung ist geplant

25. Februar 2019
Gelbe Säcke haben ihre Vor- und Nachteile. Symbolfoto: Archiv
Goslar. Am vergangenen Freitag hat sich die Mehrheitsgruppe im Kreistag Goslar aus SPD, Bündnis 90/Die Grünen und FDP bei den Goslarer Kreiswirtschaftsbetrieben über die aktuellen Themen aus Abfallwirtschaft und Rettungsdienst informiert. Das teilt der Landtagsabgeordnete Dr. Alexander Saipa mit. Demnach könnte es bald eine Abstimmung zum Thema Verpackungsmüll geben.

Betriebsleiter Thomas Ebert erläuterte den Kreistagsabgeordneten den Aufbau des sogenannten Dualen Systems, über das seit 1991 Verpackungen zurückzunehmen und einer Verwertung zuzuführen sind. Besonders interessierte die Kreistagsabgeordneten der Mehrheitsgruppe die Frage, ob zukünftig weiterhin Gelbe Säcke oder flächendeckend eine Gelbe Tonne den Bürgerinnen und Bürgern zur Sammlung ihres Verpackungsabfalls zur Verfügung gestellt werden sollen.

„Beide Systeme haben ihre jeweiligen Vor- und Nachteile. Mit der Sammlung in Säcken sind Haushalte sehr viel flexibler in Bezug auf die anfallende Menge. Andererseits sind herumfliegende oder aufgerissene Säcke immer wieder ein Ärgernis im Stadtbild. Natürlich muss eine Gelbe Tonne auch öfter mal gereinigt werden und es muss Platz dafür gefunden werden“, fasst die stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzende Andrea Melone die offene Diskussion kurz zusammen.

Vor- und Nachteile von Sack und Tonne sollen diskutiert werden

Einstimmig sprachen sich die Teilnehmer der drei Fraktionen für eine repräsentative Befragung der Bürgerinnnen und Bürger im Landkreis aus. „Wir wollen mit den Bürgerinnen und Bürgern die jeweiligen Vorteile und Nachteile von Sack und Tonne diskutieren. Danach möchten wir die Menschen befragen, was ihnen lieber ist. Es geht bei dieser Diskussion dann auch einerseits um die Kosten, die bei einer neuen Auftragsvergabe auf den Landkreis zukommen und andererseits darum, was für eine deutliche Mehrheit der Bürgerinnen und Bürger der praktikabelste Weg ist“, erklärt der SPD-Fraktionsvorsitzende Dr. Alexander Saipa in Übereinstimmung mit den Fraktionsvorsitzenden Stefan Scheele der Grünen und stv. FDP-Fraktionsvorsitzenden Wolfgang Just.

Die Gruppe zu Besuch bei den Goslarer Kreiswirtschaftsbetrieben. Foto: privat

Medienpartner
Anzeigen
Veranstaltungen
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: goslar@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-26
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006