Anzeige

Gewalt gegen Polizei und Rettungskräfte gestiegen

9. März 2018 von
Die Straftaten im Zuständigkeitsbereich der Polizeiinspektion Goslar sind insgesamt gesunken. Aber die Gewaltbereitschaft gegenüber Polizeibeamten ist gestiegen. Symbolfoto: Alexander Panknin
Goslar. Am Dienstag stellte die Polizei die Kriminalstatistik für den Bereich der Polizeiinspektion vor. Daraus geht hervor, dass die Straftaten im Landkreis Goslar insgesamt gesunken sind. Einen Anstieg gab es allerdings im Bereich der Gewalt gegen Polizeibeamte und Kräfte des Rettungsdienstes.

Anzeige

Im Jahr 2017 wurde in 37 (2016: 43) Fällen wegen Widerstandes gegen Polizeivollzugsbeamte ermittelt. Das waren gegenüber dem Vorjahr sechs Fälle weniger. Das allein würde jedoch nichts hinsichtlich einer Gewaltausübung gegen Polizeibeamte aussagen, stellt die Polizei fest. Denn die Strafvorschrift des „Widerstandes“ schütze die Amtshandlung des Polizeibeamten und sei nicht zwingend mit einer Körperverletzung gegen die Person verbunden. Liegt gleichzeitig eine der Strafandrohung höherwertige Körperverletzung vor, werde eine Widerstandshandlung statistisch als Körperverletzung gewertet, erklären Goslars Polizeichefin Petra Krischker und Erster Kriminalhauptkommissar Friedrich-Wilhlem Satttler.

Zusätzlich zu den im letzten Jahr erfassten Widerstandshandlungen wurden 47 (2016: 39) Polizeibeamte Opfer eines Rohheitsdeliktes – wie Körperverletzung, gefährliche Körperverletzung oder Bedrohung. Das waren acht Fälle mehr als im Vorjahr. Bei den Opferzahlen (Rohheitsdelikte) von Rettungsdienstmitarbeitern erfolgte eine Steigerung um acht auf elf Fälle. 

Lesen Sie auch:

Landkreis Goslar: Kriminalitätsrate auf niedrigstem Stand

 

Medienpartner
Anzeigen

Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: goslar@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-26
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006