Goslarer Stadtjubiläum setzt auf Bürgerbeteiligung

9. April 2019
Goslar blickt auf eine lange Stadtgeschichte zurück. Symbolbild: Pixabay
Goslar. Große Ereignisse wollen gut geplant sein: Goslar feiert im Jahr 2022 seinen 1.100 Geburtstag und das soll natürlich ausgiebig gefeiert werden. In einem Bürgerforum am Samstag, 27. April, von 10 bis 12:30 Uhr im Lindenhof sind alle Goslarer aufgerufen, ihre Ideen, Vorstellungen und Wünsche zum Geburtstag ihrer Stadt einzubringen, so die Goslar marketing GmbH.

Da es kein exaktes Gründungsdatum gebe, werden das ganze Jahr über Feste und Aktionen rund um 1.100 Jahre Stadtgeschichte stattfinden – und diese gelte es mit Leben zu füllen. Bereits seit Herbst 2018 gebe es deshalb erste Gespräche zwischen verschiedenen Akteuren der Stadt unter Regie der GOSLAR marketing gmbh (GMG).

Da eine Stadt aber von ihren Einwohnern lebt, werde nun im nächsten Schritt ganz stark auf Bürgerbeteiligung gesetzt. Dabei sollen der Fantasie zu Beginn ganz bewusst keine Grenzen gesetzt werden: von Festumzügen und Konzerten über Messen und Kunstausstellungen bis hin zu einer neuen Stadtchronik – gesungen, getanzt oder geschrieben – sei derzeit noch alles möglich.

Junge Goslarer sind gefragt

Doch es solle nicht nur ein Blick zurück, sondern vielleicht auch eine Vision für die Zukunft gewagt werden, daher seien besonders auch die jungen Goslarer zum Mitmachen aufgefordert. „Gemeinsames Tun ist eine Chance für die Stärkung der Stadtgesellschaft. Verbindungen untereinander und Verbindung mit der Stadt“, ist Mathias Derlin, Geschäftsführer der GMG, überzeugt.

Wer sich einbringen möchte oder noch Fragen habe, könne sich unverbindlich per E-Mail unter melanie.dannhauser@goslar.de oder telefonisch unter 05321 – 780 652 anmelden. Aber auch spontane Teilnehmer ohne Anmeldung sind am 27. April herzlich willkommen.

Medienpartner
Anzeigen
Veranstaltungen
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: goslar@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-26
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006