Anzeige

Grünen-Chef Robert Habeck zwischen den Stühlen in Goslar

8. Februar 2018 von
Robert Habeck hielt einen gesellschaftspolitschen Vortrag im Rahmen der Frankenberger Winterabende. Foto: Frederick Becker
Anzeige

Goslar. Der Grünen-Co-Vorsitzende Dr. Robert Habeck war am heutigen Donnerstag zu Gast in Goslar, um im Rahmen der Frankberger Winterabende in der Frankenberger Kirche einen Vortrag zum Thema „Grün zwischen allen Stühlen – Auf der Suche nach der besseren Gesellschaft“ zu halten.

Anzeige

Habeck machte auf dem Weg von Kiel nach Berlin im Goslarer Gotteshaus Station. Die Kirche war voll besetzt, was Habeck als „umwerfend“ bezeichnete.

„Ich würde hier ungern eine Parteitagsrede halten“, eröffnete er seinen Vortrag. „Erwarten sie auch nicht, dass ich Ihnen die Grünen erkläre“. Er wolle auch keine „höheren Weisheiten darlegen“.

Habeck schilderte kurz seinen politischen Werdegang vom Lokalpolitiker bis zum Schleswig-Holsteinischen „Draußen-Minister“, wie er sein Amt als Umweltminister auch bezeichnet – und verriet den Zuschauern dann eine der wichtigsten Lektionen aus seiner politischen Laufbahn: Es sei wichtig, Probleme strukturell zu betrachten und strukturell zu lösen. Politische Probleme könne man durch offene Diskussion und Kompromissbereitschaft lösen. Mann dürfe nicht in Kategorien von „Gut und Böse“ denken. In diesem Zusammenhang meinte Habeck: „Ich glaube an die Selbstheilungskräfte der Gesellschaft“.

Was Habeck zu Digitalisierung und Nationalismus zu sagen hatte, erfahren Sie in Kürze auf regionalGoslar.de

Medienpartner
Anzeigen

Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: goslar@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-26
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006