HarzBus übernimmt ab April die Schülerbeförderung im Landkreis

26. März 2019
Die Fahrpläne aller Linien werden in bisheriger Form weiter bedient. Symbolfoto: pixabay
Landkreis. Ab Montag kommender Woche wird die neue Gesellschaft „HarzBus“ künftig auch für den Großteil der Schülerbeförderung im Kreisgebiet zuständig sein, den der Landkreis in über 90 Prozent der Fälle über den öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) abwickelt. Das teilen der Landkreises Goslar und HarzBus gemeinsam mit.

Nach Übernahme der 17 Linien durch die neue Gesellschaft, die sich aus drei regionalen Busunternehmen zusammensetzt, werden die Fahrpläne aller Linien in bisheriger Form weiter bedient. Auch hinsichtlich der Fahrkarten ändert sich nichts: HarzBus wird den bewährten Tarif des Verkehrsverbundes Region Braunschweig (VRB) anwenden, alle Fahrkarten behalten ihre Gültigkeit.

„Der Landkreis hat großes Vertrauen in den neuen Akteur, bittet jedoch um Verständnis, wenn in den ersten Wochen nicht sofort alles reibungslos verläuft“, so ein Sprecher. Für die Vorbereitung der Übernahme der 17 Linien hatte die Gesellschaft nur eine sehr kurze Frist von rund zwei Wochen. Sollte es zu Problemen bei der Schülerbeförderung kommen, so bittet der Landkreis, „HarzBus“ direkt zu kontaktieren, entweder telefonisch unter der Rufnummer (05321) 518278-0, per Email an info@harzbus-goslar.de oder im persönlichen Kontakt am ZOB Goslar, wo „HarzBus“ mit einem Informationsbus bereit steht.

Alle weiteren Informationen rund um Fahrpläne und Tickets gibt es ab sofort auch im Internet unter www.harzbus-goslar.de.

Medienpartner
Anzeigen
Veranstaltungen
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: goslar@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-26
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006