Hotel Maritim: Es war der Norovirus – Über 70 Betroffene

4. Januar 2019 von
Vergangene Woche hatten die Rettungskräfte viel zu tun im Maritim Hotel Braunlage. Foto: aktuell24/BM
Braunlage. Ende vergangener Woche gab es im Hotel Maritim einen Großeinsatz an Rettungskräften. Viele Gäste wiesen Symptome eines schweren Magen-Darm-Infektes auf. Wie der Landkreis Goslar nun bestätigt, war - wie bereits vermutet - der Norovirus die Ursache. Über 70 Personen waren betroffen.

„Die Laboruntersuchungen haben bestätigt, dass die Erkrankten unter dem Norovirus litten. Es ist sehr wahrscheinlich, dass das Virus von außen von Gästen in das Hotel getragen wurde. Wer jedoch zuerst den Virus in sich trug, und somit Auslöser war, lässt sich im Nachhinein verständlicherweise nicht genau nachvollziehen“, erklärt Landkreissprecher Maximilian Strache auf Anfrage von regionalHeute.de.

Bis Montag, 31. Dezember, habe es in dem Hotel insgesamt 76 Erkrankte gegeben. Neun von ihnen wurden entweder auf ärztliche Entscheidung oder auf eigenen Wunsch ins Krankenhaus gebracht. Bis zum 2. Januar habe das Hotel dann noch drei weitere Gäste mit entsprechenden Symptomen gemeldet. Ein Einsatz vom Rettungsdienst sei aber nicht notwendig gewesen.

Darüber hinaus hätten sich insgesamt vier Mitarbeiter des Hotels krank gemeldet. Eine Vorstellung beim Arzt sei nach hiesigem Kenntnisstand nicht erforderlich gewesen.

Umfangreiche Hygienemaßnahmen

„Ab Mittwoch hat eine Spezialreinigungsfirma die Desinfektion der Teppichböden und Polstermöbel vorgenommen. Insgesamt mussten 35 Gästezimmer gereinigt werden. Flächendesinfektionsmittel werden fortlaufend nachgeordert und auch die sonstigen Hygienemaßnahmen werden fortgesetzt“, erklärt Strache abschließend.

Einsatz im Maritim geht weiter: Hotel hat Maßnahmen ergriffen

30 Personen erkrankt: Norovirus im Hotel Maritim?

Medienpartner
Anzeigen
Veranstaltungen
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: goslar@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-26
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006