Imke Byl: „Wir wollen Geflüchtete als Lokführer ausbilden“

12. September 2019
Landtagsabgeordnete Imke Byl. Foto: regionalHeute.de
Gifhorn. Mit einer Ausbildungsoffensive wollen die Grünen im Landtag dem Fachkräftemangel bei den Eisenbahnverkehrsunternehmen in Niedersachsen begegnen und bringen deshalb einen Antrag in den Landtag ein. „Wir wollen Geflüchtete als Quereinsteiger zu Lokführerinnen und Lokführern qualifizieren lassen“, sagt die Gifhorner Landtagsabgeordnete Imke Byl.

Immerhin würde fast die Hälfte aller ausgefallenen Züge in Niedersachsen nicht fahren, weil es zu wenig Personal gebe. Das hat die Antwort der Landesregierung auf eine Grüne Anfrage ergeben.

„Wir brauchen jetzt schnelle Lösungen“

„Wir brauchen jetzt schnelle Lösungen“, sagt Byl weiter. „Damit die Menschen nicht entnervt der umweltfreundlichen Schiene den Rücken zukehren und wieder aufs Auto umsteigen.“ Deswegen schlagen die Grünen vor, dass Niedersachsen dem Beispiel Baden-Württembergs folgt und gezielt Geflüchtete als Quereinsteiger anwirbt und zu Lokführern ausbildet. In Baden-Württemberg seien alle Beteiligte zufrieden mit dem angelaufenen Projekt: Es hätten sich rund 200 Geflüchtete in diesem Frühjahr beworben, die ersten 20 befänden sich in der Ausbildung. „So etwas brauchen wir auch für Niedersachsen“, so Byl.

Verlässlichkeit und Qualität

Gleichzeitig müssten künftig in den Verträgen mit den Eisenbahnverkehrsunternehmen Qualität und Verlässlichkeit einen deutlich höheren Stellenwert haben als die Kosten. „Es muss zur Verpflichtung gemacht werden, ausreichend Personalreserven vorzuhalten, so dass auch bei urlaubs- und krankheitsbedingten Ausfällen genügend Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für fahrende Züge sorgen können.“, so die Abgeordnete.

Medienpartner
Anzeigen
Veranstaltungen
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: goslar@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-26
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006