„Irritationen“ um AfG – Henning Wehrmann bedauert Schreibfehler

7. November 2019
Bürgerlisten-Sprecher Henning Wehrmann entschuldigt sich für einen Schreibfehler, der für Irritationen gesorgt haben könnte. Foto: Anke Donner
Goslar. Nach den Reaktionen der Fraktionsvorsitzenden von SPD und Grünen räumt Bürgerlisten-Fraktionssprecher Henning Wehrmann ein, dass in seiner Pressemitteilung, welche am 4. November von regionalGoslar.de veröffentlicht wurde, tatsächlich ein Buchstabe im letzten Absatz falsch gesetzt wurde. "Dies ist beim Korrekturlesen von mir leider übersehen worden", so der Sprecher in einer Stellungnahme.

Natürlich hätten sich SPD, Grüne und FDP nicht mit der AfD zu einer strategischen Ratsmehrheit geschlossen, sondern mit der AfG. Der Ratsherr erklärt: „Wenn dieser Schreibfehler zu Irritationen beigetragen haben sollte, dann bedauere ich dies ausdrücklich und entschuldige mich an dieser Stelle dafür“, und fügt hinzu: „Aus dem Kontext der Pressemitteilung ergibt sich klar, dass sich die Bürgerlisten-Aussagen auf die AfG-Wählergruppe und den Austritt der Menges aus der FDP und der Ratsgruppe der Freien Demokraten beziehen. Inhaltlich gibt es daher keine Abstriche an der Bewertung der strategischen Zusammenarbeit von SPD, Grünen, FDP und AfG zu Beginn dieser Wahlperiode, als es um die Verteilung von Posten ging.“

Lesen Sie auch: 

Nach Parteiaustritten: Bürgerliste rechnet mit FDP und AfG ab

Ratsfrau Urte Schwerdtner widerspricht Bürgerliste-Vorwürfen

Goslarer Grüne: „Warum schlägt die Bürgerliste um sich?“

Medienpartner

Anzeigen
Veranstaltungen
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: goslar@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-26
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006