Junk: „Gesunder Menschenverstand spricht für Tempolimit“

31. Januar 2019 von
Dr. Oliver Junk. Foto: Archiv/Anke Donner
Goslar. Die Frage nach einem Tempolimit auf deutschen Autobahnen ist momentan ein großes Streitthema in der gesamten Bundesrepublik. Jetzt sprach sich der Oberbürgermeister der Stadt Goslar, Oliver Junk, via Twitter für eine Geschwindigkeitsbegrenzung von 130 km/h aus.

Das Tempolimit führe zu einer Verminderung der Unfälle. „Das kann sich jeder mit gesundem Menschenverstand und Hirn denken. Und es wäre angezeigt, ein solches Tempolimit einzuführen“, schrieb der Politiker in seinem Twitter-Account und verwies dabei auf einen Artikel von Spiegel Online, in welchem auf die verbesserte Unfallstatistik hingewiesen werde. Demnach hätte sich die Zahl der Unfälle auf Strecken mit Tempolimit halbiert. Mit seinem Post spricht sich der Politiker ganz klar für eine Geschwindigkeitsbegrenzung aus und möchte die Bevölkerung auf die Vorteile einer solcher aufmerksam machen.

Medienpartner
Anzeigen
Veranstaltungen
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: goslar@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-26
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006