Junk zu CDU-Austritt von Wolfenbüttels Bürgermeister Pink

10. August 2018 von
Oberbürgermeister Dr. Oliver Junk ist besorgt über den Parteiaustritt von Kollegen Thomas Pink. Symbolfoto: Alexander Panknin
Goslar. "Aufwachen CDU!", so nimmt Oberbürgermeister Dr. Oliver Junk heute seine Parteikollegen in die Pflicht, nachdem der Wolfenbütteler Bürgermeister Thomas Pink seinen Austritt aus der CDU bekanntgegeben hatte.

„Ich bedauere diesen Austritt sehr, er stellt eine empfindliche Schwächung der CDU in Niedersachsen und des Landesverbandes Braunschweig dar“, so kommentiert Junk den Austritt seines „hochgeschätzten Bürgermeisterkollegen“ auf seiner Internetseite.

Junk kenne Pink bereits seit 2011 besonders wegen seiner konstruktiven politischen Arbeit zum Wohle der Region und seiner Stadt. „Wenn die CDU ein solches „Zugpferd“ und einen solch klugen Kopf, einen bedeutenden Hauptverwaltungsbeamten verliert, dann muss das die Verantwortlichen im Landesverband aufschrecken“, so der Goslarer Oberbürgermeister. Der Landesverband Braunschweig habe in den letzten Jahren bedeutende Mandate verloren.

Auch Junk steht, wie Pink, einigen kommunalen Entwicklungen in der CDU kritisch gegenüber: „Themen des Landesverbandes Braunschweig wie ‚Schusswaffengebrauch gegen Flüchtlinge‘ oder der Wunsch nach der CSU-Ausweitung im Norden gehen nicht nur an den Wünschen, Nöten und Themen der Menschen vorbei, sie sind auch in hohem Maße unsolidarisch und sähen Zwietracht in den eigenen Reihen. “

Personelle Änderungen sollten erwogen werden

Junk bedauere den Austritt Pinks ausdrücklich und würde sich wünschen, dass in diesem Zusammenhang auch personelle Veränderungen im Landesverband erwogen werden würden. Er ist sich sicher: „Die CDU hat die Chance zur inhaltlichen und personellen Weichenstellung.“ Dies sei auch nötig, spätestens zur Bundestagswahl 2021 oder bei den Landtagswahlen 2022. 

Wenn ein so beliebter Verwaltungschef nach über 40 Jahren in der Partei die persönliche Reißleine zieht, dann sollte es für die Partei seiner Meinung nach heißen: „Aufwachen CDU“. Junk beklagt, dass ihm die konstruktive Zusammenarbeit fehlen werde, er sage aber auf kommunaler Ebene heute schon zu, dass „die engen Bande zwischen unseren Städten auch ohne das gleiche Parteibuch auch in Zukunft erhalten bleiben werden.“

Lesen Sie auch

Thomas Pink tritt aus: „Situation in CDU war unerträglich“

 

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: goslar@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-26
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006