Anzeige

Anzeige

Kinokritik: Downsizing – Gesellschaftskritik im Kleinformat

27. Januar 2018
Wir haben den "Downsizing" im Cineplex Goslar gesehen. Foto: Alexander Panknin
Goslar. Am 18. Januar kam mit "Downsizing" eine etwas andere Komödie in die Kinos. Effektvoll und mit einem gewissen Twist schafft es Regisseur Alexander Payne den Zuschauer auf eine Reise in eine interessante Utopie zu führen. Dabei geht er mit viel Satire vor, unterstützt wird er dabei durch namhafte Schauspieler. regionalHeute.de hat sich den Streifen mal angesehen.

Stellen Sie sich vor, es werden immer mehr Menschen geboren, die Ressourcen der Erde werden knapp. Kommt Ihnen das bekannt vor? Richtig. Es handelt sich dabei um ein relativ aktuelles Thema. In Downsizing ist die für den norwegischen Wissenschafter Dr. Jorgen Asbjørnsen (Rolf Lassgård) Anlass genug, eine Lösung zu finden. Dies gelingt ihm auch mit einer einfachen Idee: Wieviel Ressourcen verbraucht ein Mensch, wieviel verbraucht er, wenn er nur noch ein Bruchteil seiner ursprünglichen Größe besitzt? Er erfindet eine Methode, Menschen zu schrumpfen.

Mit dem Versprechen ein Leben im Überfluss genießen zu dürfen, lassen sich Paul Safranek (Matt Damon) und seine Frau Audrey (Kristen Wiig) auf das Experiment ein und ein großes Abenteuer beginnt. Allerdings springt seine Frau im letzten Moment ab und er lebt fortan alleine in der Miniaturengemeinde Leisureland. Vom geplanten Luxusleben bleibt bald nicht mehr viel übrig, als Paul der Alltag wieder einholt. Probleme der großen Welt scheinen auch im Kleinen zu existieren.

Spätestens als er die Bekanntschaft mit Ngoc Lan (Hong Chau) macht, merkt er, dass auch diese Welt alles andere als perfekt ist.

Fazit

Es fällt schon auf, dass scheinbar immer mehr Ideen aus den Achtzigern und Neunzigern recycled werden. So ist der Einfall, eine Familie cineastisch zu schrumpfen, auch nicht neu. Auch die Mikrowelt-Forsetzung „Hilfe, ich habe meine Eltern geschrumpft“ (Deutsch-Österreichische Produktion) reiht sich hier aktuell nahtlos ein. Doch Vorwerfen kann man dies Downsizing nicht, handelt es sich hierbei doch um einen gut umgesetzten Kinofilm, der mit nur wenig Schwächen für Unterhaltung sorgt und den Zuschauer über die aktuelle Gesellschaft reflektieren lässt.

regionalHeute.de vergibt dreieinhalb von fünf möglichen Punkten: 

Trailer

Weitere Vorstellungen

Wer Lust bekommen hat, sich den Film einmal anzuschauen, der findet hier den aktuellen Spielplan für Goslar:

Cineplex – Downsizing

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: goslar@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-26
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006