Anzeige

Kreistagsmandat für Junk: Gericht entscheidet im März

8. Februar 2018 von
Im März wird das Verwaltungsgericht entscheiden, ob Oberbürgermeister Dr. Oliver Junk ein Kreistagsmandat innehaben darf.
Goslar. Bei der Kommunalwahl 2016 wurde Oberbürgermeister Dr. Oliver Junk (CDU) in den Kreistag gewählt. Er konnte das Mandat jedoch nicht antreten, denn seine Tätigkeit als Verwaltungschef ist wohl rechtlich nicht mit einem ehrenamtlichen Kreistagsmandat vereinbar. Dagegen leitete Junk rechtliche Schritte ein. Jetzt steht die gerichtliche Entscheidung an.

Anzeige

Wie der Pressesprecher des Verwaltungsgerichtes in Braunschweig, Harald Meyer, auf Nachfrage von regionalHeute.de mitteilte, ist mit einem Urteil am Donnerstag, 15. März, zu rechnen. Der Fall sei nicht unkompliziert, es gehe darum, Normen des Niedersächsischen Kommunalverfassungsgesetzes (NKomVG) „auszuhebeln“.

Lesen Sie dazu auch:

Junk will in den Kreistag: Weiter scharfe Kritik

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: goslar@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-26
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006