Anzeige

Kunstpause mit Martin Mahnkopf

17. April 2018
Martin Mahnkopf. Symbolfoto: Frederick Becker
Anzeige

Goslar. Regelmäßig einmal im Monat lädt das Mönchehaus in Goslar zur "Kunstpause". Eine Persönlichkeit mit Goslarbezug spricht dort über ein von ihr ausgewähltes Kunstwerk aus der Sammlung oder einer aktuellen Ausstellung. Dieses Mal mit dabei: Martin Mahnkopf.

Anzeige

Bürgermeister der Stadt Goslar, Ortsvorsteher in Vienenburg, Kulturausschussvorsitzender im Rat der Stadt, Jurymitglied der Kaiserringjury und Gitarrist in der Band „Blind Date“ – Martin Mahnkopfs Tage könnten durchaus mehr als 24 Stunden haben.

Der Kommunalpolitiker, der hauptberuflich die Stabstelle des Präsidiums an der TU Braunschweig leitet, hat sich nach seiner Wahl im Jahr 2014 ganz bewusst für den Einsatz in der Goslarer Kulturpolitik entschieden. Dieser Aufgabenbereich ist für den strukturierten Mann der Zahlen und Daten (Mahnkopf hat BWL studiert) ein Ausgleich zum Beruf und eine echte Herzensangelegenheit.

Einen persönlichen Bezug hat Mahnkopf auch zu dem Kunstwerk, das er sich für die Kunstpause im Mönchehaus aus der Ausstellung „Breaking News“ ausgesucht hat.

Worin dieser Bezug besteht, erfahren Besucher der „Kunstpause am Mittag“ ab 12 Uhr im Rahmen eines kurzen Vortrags.

Anschließend darf eifrig diskutiert werden – bei Suppe, Brot, Wasser und Wein. Eintritt inkl. Imbiss 7 Euro, um vorherige Anmeldung unter kasse@moenchehaus.de oder Telefon 05321 – 295 70 wird gebeten.

Medienpartner
Anzeigen

Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: goslar@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-26
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006