Anzeige

Landesbischof: Reformationstag als weiterer Feiertag sinnvoll

8. Dezember 2017 von
Können die Niedersachsen bald dauerhaft am 31. Oktober zu Hause bleiben? Symbolfoto: Anke Donner
Region. Die Niedersächsische Landesregierung hatte sich bereits im Verlauf der Koalitionsverhandlungen dafür ausgesprochen, dass Niedersachsen im nächsten Jahr einen weiteren gesetzlichen Feiertag bekommen soll. Zum 500. Jubiläum des Reformationstages gab es bereits in diesem Jahr frei. Ein Tag, den sich Landesbischof Christoph Meyns auch dauerhaft als Feiertag vorstellen kann.

Anzeige

Der Landesbischof hatte sich demnach bereits vor geraumer Zeit schon öffentlich zugunsten der Einführung eines gesetzlich geschützten Feiertages zum Reformationstag ausgesprochen. Gegenüber regionalHeute.de erklärte er: „Den Reformationstag in Niedersachsen als gesetzlich geschützten Feiertag zu verankern, halte ich für eine sinnvolle und gut zu begründende Idee. Die Reformation hat ja nicht nur die Kirche, sondern die Gesellschaft insgesamt verändert. Das diesjährige Reformationsjubiläum hat uns vor Augen geführt, dass die Ereignisse vor 500 Jahren tiefgreifende Wirkungen hatten. Die Reformation hat sich auch im Bildungs- und Sozialwesen ausgewirkt. Außerdem ist die Übersetzung der Bibel in die deutsche Sprache in ihren kulturellen Wirkungen kaum zu überschätzen.“

Landesbischof Dr. Christoph Meyns. Foto: Anke Donner

Medienpartner
Anzeigen

Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: goslar@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-26
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006