Landkreis Goslar weiter beim Schulobstprogramm dabei

11. Juni 2018
Symbolfoto: Jonas Walter
Goslar. Am Freitag hat das Niedersächsische Landwirtschaftsministerium die Namen der Schulen bekanntgegeben, die im Schuljahr 2018/2019 am Schulobstprogramm teilnehmen werden. Das berichtet das Wahlkreisbüro Emmerich-Kopatsch.

„Für die Schülerinnen und Schüler von 13 Schulen im Landkreis Goslar beginnt der Unterricht nach den Sommerferien wieder mit frischem Obst und Gemüse – das ist eine tolle Nachricht“, erklärt der SPD-Abgeordnete Dr. Alexander Saipa.

Insgesamt nehmen in ganz Niedersachsen über 800 Schulen und 400 Kindertageseinrichtungen an dem EU-geförderten Projekt teil, das seit dem letzten Jahr auch die Möglichkeit eröffnet, kostenlos frische Milch zu beziehen.

„Diese hohe Zahl an teilnehmenden Schulen verdeutlicht die große Akzeptanz des Obst- und Gemüseprogramms. Noch immer kommen zu viele Kinder ohne Frühstück in die Schule oder die Kita“, erläutert die Landtagsabgeordnete Petra Emmerich-Kopatsch. „Mit dem Programm können sie in Gemeinschaft leckeres Obst und Gemüse probieren und auf diese Art viel über die Vielfalt der Obst- und Gemüsesorten lernen. Für die Kinder ist das ein großer Gewinn“, ergänzt Saipa.

Den zweiten Aspekt stellt Emmerich-Kopatsch heraus: “Die Schulen setzen dabei stark auf regionale Produkte und niedersächsische Obst-, Gemüse- und Milchbauern nutzen diese Möglichkeit um Kinder für gesunde, heimische Produkte zu begeistern.“

Folgende Schulen im Landkreis Goslar nehmen am Schulobstprogramm teil: Gerhard-Hauptmann-Schule Bad Harzburg, Grundschule Harlingerode, Schillerschule Goslar, Grundschule Worthschule am Georgenberg, Grundschule Jürgenohl, Grundschule Wiedelah, Grundschule Vienenburg, Grundschule Immenrode, Freie Schule Bredelem, Grundschule Lautenthal, Marie-Juchacz-Schule Langelsheim, Sehusaschule Seesen, Grundschule Am Schildberg Seesen.

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: goslar@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-26
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006