Landkreis will auf Beiträge in der Kindertagespflege verzichten

31. Mai 2018 von
Auch in der Tagespflege soll die Betreuung für Kinder zwischen drei Jahren und der Einschulung ab 1. August kostenlos sein. Symbolfoto: Sandra Zecchino
Peine. Die Beitragsfreiheit in Kindergärten ist in aller Munde. Das Land zahlt den Kommunen in einem Gesamtpaket 328 Millionen Euro Ausgleich, um die Beitragsfreiheit für die Kindergärten umzusetzen (regionalHeute.de berichtete). Doch was ist mit Kindern, die nicht in Kitas sondern in der Kindertagespflege betreut werden?

Hier möchte der Landkreis ab 1. August ebenfalls auf Festsetzung von Kostenbeiträgen verzichten, vorausgesetzt dass eine Kostenerstattung durch das Land stattfindet. Dies geht aus einer Beschlussvorlage hervor, die am kommenden Dienstag im Jugendhilfeausschuss des Landkreises zur Beratung auf der Tagesordnung steht.

In der Vorlage berichtet die Verwaltung, dass derzeit im Landkreis Peine 51 Kinder im Alter ab drei Jahren durch eine Tagespflegeperson gefördert werden. Wenn ab 1. August die Förderung von Kindern ab drei Jahren in Kindertagesstätten beitragsfrei sein wird, Eltern von gleichaltrigen Kindern in Tagespflege aber zu Kostenbeiträgen herangezogen werden, ist eine Gleichbehandlung von Kindergärten und Tagespflege nicht mehr gegeben, begründet der Landkreis den Handlungsbedarf zur Änderung der Satzung des Landkreises Peine zur Förderung der Kindertagespflege.

Lesen Sie auch:

https://regionalbpeine.de/durchbruch-beitragsfreiheit-fuer-kitas-ab-august/

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: goslar@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-26
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006