Anzeige

Langelsheimer Bahnhof: Althusmann sagte Unterstützung zu

10. März 2018
Die Förderung soll gesichert werden. Symbolfoto: pixabay
Langelsheim. Am vergangenen Donnerstag kam es im Landtag in Hannover zu einem Gespräch zwischen dem CDU-Fraktionsvorsitzenden Ulrich Eberhardt und dem zuständigen Minister Dr. Bernd Althusmann. Dies teilte Eberhardt heute in einer Pressemitteilung mit. Auslöser dafür war die geplante Sanierung des Langelsheimer Bahnhofs.

Anzeige

Da der Baubeginn durch die Bahn weiter verzögert wurde, würden die Fördermittel aus dem ZIP (Zukunfts-Investitions-Programm) nicht mehr wirksam, weil diese nur bis Ende 2018 gesichert sind, berichtet Eberhardt. „Da der Baubeginn nun erst frühestens in 2019 sein wird, wäre eine Förderung nicht mehr gesichert und die Bahn würde nicht sanieren. Um Vertreter unserer Landesregierung um Unterstützung zu bitten wurde das Treffen vereinbart.“

Im Gespräch mit Althusmann, an dem auch die Abgeordneten Frank Oesterhelweg und Dr.Alexander Saipa, teilnahmen, ging es nach Informationen von Eberhardt um die Unterstützung des Landes Niedersachsen für weitere Fördermittel beim Bund. Althusmann erklärte, dass sein Landesministerium bereits Kontakt zum Bundesministerium aufgenommen habe, mit der Bitte die Förderung für die Jahre 2019 bis 2021 sicherzustellen. Minister habe erklärt, dass er sich der Sache annehmen wird und das Anliegen unterstützen werde, so Eberhardt. Insofern sei jetzt Berlin am Zuge. Versprechen kann er den Langelsheimern nichts. Er wartet jetzt auf eine Antwort aus dem Bundesverkehrsministerium.

„Mir ist es wichtig alles versucht zu haben um eine gute Lösung für unseren Langelsheimer Bahnhof zu erreichen“, so  Eberhardt. „Ich freue mich darüber, dass dieses Gespräch stattgefunden hat und dass sich der Minister die Zeit genommen hat“.

Medienpartner
Anzeigen

Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: goslar@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-26
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006