Maßnahmenpaket soll Verkehrsunfälle reduzieren

20. Februar 2019
Hinweisschilder sollen auf die Gefahr aufmerksam machen. Foto: Polizei
Weddingen. Die Einmündung der Kreisstraße 19 aus Richtung Wehre in die Bundesstraße 82 kurz vor Weddingen sei seit Jahren unfallträchtig. Die Vertreter der Niedersächsischen Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr, der Stadt Goslar und der Polizeiinspektion Goslar hätten in der Unfallkommission ein Maßnahmenpaket beschlossen, das jetzt umgesetzt worden sei, so die Polizei.

Als problematisch habe sich das Linksabbiegen aus Richtung Weddingen in Richtung Wehre erwiesen. Dabei werde der Vorrang des entgegenkommenden Verkehrs aus Richtung Beuchte oft missachtet, wodurch es immer wieder zu Unfällen, teilweise mit Schwerverletzten, gekommen sei. Viele Fahrzeugführer schneiden die Linkskurve beim Abbiegen, wobei ihr Blick auf den Verkehr aus Richtung Wehre gerichtet wäre. Die Wahrnehmung des bevorrechtigten Gegenverkehrs sei hierdurch beeinträchtigt. Dies werde durch den Fahrbahnverlauf der B82, der in Fahrtrichtung Beuchte im Einmündungsbereich über eine leichte Kuppe nach rechts in eine Senke führe, noch verstärkt.

Das hat sich verändert:

Die Geschwindigkeit aus Richtung Beuchte sei auf 70 km/h reduziert worden. Unfallwarntafeln weisen aus beiden Richtungen auf die Gefahr beim Abbiegen hin. Außerdem sei die Sicht in Richtung Beuchte durch eine Umgestaltung des rechten Fahrbahnrandes verbessert worden.

Medienpartner
Anzeigen
Veranstaltungen
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: goslar@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-26
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006