Mehr Geld für Paul-Lincke-Ring-Konzertreihe?

21. November 2018 von
Die Paul-Linke-Ring-Preisträger sollen auf Konzerten für Stimmung sorgen. Archivfoto: Alec Pein
Goslar. Der Ausschusses für Weltkulturerbe, Stadtgeschichte und Kultur von der Stadt Goslar hat in seiner Sitzung am vergangenen Donnerstag für eine Stärkung des Paul-Linke-Ringes votiert. Der Verleihung des Preises, den seit 2015 bereits viele Künstler bekommen haben, soll eine Konzertreihe gewidmet werden, die den Haushalt aber auch mehr belasten würde.

Die SPD-Fraktion hatte in der Ausschusssitzung den Antrag gestellt, dass die Verwaltung den Aufbau einer Paul-Lincke-Konzert-Reihe (Cover/Tribute) in Hahnenklee überprüfen solle. Für diese Konzertreihe solle eine Seebühne auf dem Kranicher Teich eingerichtet werden. Die Paul-Linke-Preisträger sollten dann auch selbst die Möglichkeit bekommen, live aufzutreten. Den Ausschussmitgliedern gefiel die Idee. Sie gaben bei nur einer Enthaltung dem Antrag ihre Zustimmung.

Mehr Geld für größeren Rahmen

Da die Live-Übertragung des Festaktes auf einer LED-Leinwand, die technische Optimierung der vorhandenen Bühnentechnik und ein Abendessen im Großen Heiligen Kreuz mit dem Preisträger, Jurymitgliedern und Sponsoren auch höhere Kosten verursache, stand ein weiterer Antrag im Ausschuss zur Abstimmung. Ab 2019 soll der Paul-Lincke-Ring 30.000 Euro kosten. Auch diesem Vorschlag stimmten die Ausschussmitglieder, bei nur einer Enthaltung, zu. Die endgültige Entscheidung fällt in der nächsten Ratssitzung der Stadt Goslar. 

Lesen Sie mehr zum Thema:

Budget für Paul-Lincke-Ring soll erhöht werden

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: goslar@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-26
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006