Nach Beinamputation: 90-Jähriger kann mit Prothese wieder laufen

14. Februar 2019
Friedel F. hofft, bald wieder in seine eigenen vier Wände zurück zu können. Foto: Asklepios Harzkliniken GmbH
Goslar. Dem 90 Jahre alten ehemaligen Landwirt Friedel F. musste Ende November nach einem Arterien-Verschluss das linke Bein am Oberschenkel amputiert werden – der Patient aus Mechtshausen (Seesen) bekam eine Prothese, wurde therapiert und kann schon nach nur knapp sechs Wochen wieder eigenständig damit gehen. Das berichtet die Asklepios Harzkliniken GmbH.

Dies sei eine bewegende menschliche Geschichte, ein Erfolg für das interdisziplinäre Team aus Pflegekräften, Ärzten, Therapeuten und einem Sanitätshaus – zugleich Ansporn für andere Betroffene, ob junge Menschen oder Senioren. „Dass ein so hochbetagter Mensch eine Prothese bekommt, damit zurecht kommt und schon nach so kurzer Zeit damit wieder gehen kann, ist selten und ein Erfolg für das ganze Team, wir freuen uns sehr darüber“, sagt Hauke Lorenz, Leiter der Physiotherapie der Asklepios Harzkliniken in Goslar und Clausthal-Zellerfeld. „Es ist auch ein gutes Beispiel, das anderen Betroffenen, egal, wie alt, Mut machen könnte.“

Friedel F. lebte bisher allein in seiner Wohnung, seine zwei erwachsenen Kinder versorgen ihn. Wie vor der Operation wollte er gerne wieder zu Hause eigenständig leben. Der Rentner ist dankbar: „Ich muss mich natürlich erst an die Prothese gewöhnen, aber ohne Prothese hätte ich jetzt in ein Altersheim ziehen müssen, nur so kann ich nun weiter selbständig leben, und das möchte ich unbedingt“, sagt er, es sei natürlich auch für seine Kinder eine Erleichterung und Entlastung. „Ich danke dem ganzen Team.“

„Prothesen keine Last, sondern Chance“

„Ohne die eindrucksvolle Mitwirkung des Patienten hätte das bestimmt nicht so gut funktioniert“, sagt Kerstin Bolluck, Physiotherapeutin und speziell weitergebildete „Gehschul-Therapeutin“ der Harzkliniken. „Prothesen sollen keine Last sein, sondern sind eine Chance.“ Die Entscheidung für eine Prothese fällt vielen Betroffenen, egal wie alt sie sind, nicht leicht, weiß die „Gehtrainerin für Prothesenanwender“. Denn die Nachricht, dass eine Amputation notwendig ist, ist für viele erst mal „ein Schock, ein Eingriff ins Leben den man erst mal verarbeiten und mit dem man psychisch zurechtkommen muss“, sagt Kerstin Bolluck.

Die Geschichte von Friedel F. ist zugleich ein positives Beispiel für andere Betroffene, Kraft und Energie zu entwickeln, um mit dem Schicksal zurechtzukommen. Unerwartet und sehr schnell war es medizinisch notwendig, die Amputation bei Friedl F. vorzunehmen. Viele Fragen und Ängste tauchen auf: Wie geht es weiter? Nie wieder stehen? Kann ich wieder nach Hause? Man möchte niemandem zur Last fallen! Und vieles mehr. Für die Angehörigen ist es oft schwer, sie stehen dieser Situation hilflos gegenüber, dazu kommen oft noch die Berührungsängste, die so eine prothetische Versorgung im Detail mit sich bringt, wissen die Fachleute.

Individuelle Prothese aus „Gießharz“

Da ist interdisziplinäre Zusammenarbeit gefragt. Ralf Koch, Chefarzt der Klinik für Gefäß- und endovaskuläre Gefäßchirurgie, Phlebologie, Dr. med Sabine Reuter, Chefärztin der Geriatrie, und Patrick Werner vom Sanitätshaus Werner & Habermalz haben sich zusammengesetzt, um für betroffene Patienten eine patientenorientierte Versorgung von der Amputation bis in die Reha zu planen. So wurden sofort nach der Amputation von Friedel F. Fotos gemacht, Maße genommen und Sanitätshaus-Mitarbeiter Christoph Thal hatte danach die individuelle Prothese aus „Gießharz“ angefertigt.

Der Stumpf verheilte unter fachmännischer Aufsicht gut, die Prothese wurde fast täglich angepasst. Der Patient wurde ebenfalls jeden Tag täglich therapiert und übte fleißig mit, so Kerstin Bolluck: „Nach kurzer Zeit war er in der Lage, die Prothese selbständig anzuziehen. Es macht ihm Freude wieder stehen und gehen zu können. Auch wir bedanken uns für seine tolle Leistung der Mitwirkung, für den Mut – und für das Vertrauen, das er und seine Angehörigen uns Mitarbeitern, unserem Haus entgegengebracht haben.“

Nun heißt es erst mal für den 90-Jährigen trainieren, gehen üben, Kraft aufbauen. Bevor er wieder nach Hause kommt, verbringt er zunächst einige Wochen in der Reha.

Medienpartner
Anzeigen
Veranstaltungen
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: goslar@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-26
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006