Nach Raubüberfall in Wohnung: Tatverdächtige festgenommen

20. September 2019
Vier der fünf Tatverdächtigen konnten ermittelt werden. Symbolbild: Pixabay
Goslar. Am 8. Februar kam es gegen 20 Uhr zu einem Raubüberfall in der Dr.-Heinrich-Jaspers-Straße in Bad Harzburg, bei dem insgesamt fünf Personen in eine Wohnung eindrangen, einen dort anwesenden 20-jährigen Bad Harzburger unter Vorhalt von einem Messer und einer Schusswaffe bedrohten und diverse elektronische Medien erbeuteten. Nun konnten vier Tatverdächtige festgenommen werden. Dies berichtet die Polizei.

Nach der Tat hätten sich die Personen unerkannt vom Ort des Geschehens entfernen können. Die Ermittler konnten zunächst vier der insgesamt fünf Tatverdächtigen feststellen. Bei den Personen handele es sich um einen 19- und 21-Jährigen aus Moers/Nordrhein-Westfalen sowie einen 20- und einen 23-Jährigen aus Lauterbach/Hessen. Die Staatsanwaltschaft Braunschweig habe daraufhin entsprechende Durchsuchungsbeschlüsse und Haftbefehle beantragt, die in der Folge auch vom Amtsgericht Braunschweig erlassen wurden.

In einem gemeinschaftlich geplanten Einsatz der für die jeweiligen Wohnorte zuständigen Polizeidienststellen wurden diese Maßnahmen bereits Anfang August 2019 durch Spezialkräfte in Moers und Lauterbach umgesetzt. Die vier Tatverdächtigen konnten dabei festgenommen und in verschiedenen Justizvollzugsanstalten untergebracht werden. Im Rahmen von Haftprüfungen seien die Haftbefehle zwischenzeitlich gegen Auflagen außer Kraft gesetzt worden.

Medienpartner

Anzeigen
Veranstaltungen
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: goslar@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-26
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006