Anzeige

Nach Unfall auf der A2: Das sagt die Polizei zu Dränglern

8. Mai 2018 von
Polizeisprecher Stefan Weinmeister äußert sich kritisch über das Verhalten von Autofahrern in Unfallsituationen. Video: aktuell24(bm)
Anzeige

Peine. Wie wir bereits berichteten, ereignete sich am gestrigen Abend ein schwerer Verkehrsunfall auf der A2 hinter der Auffahrt Peine-Ost in Richtung Braunschweig. Zwei Fahrzeuge wurden bei dem Unfall stark beschädigt. Eine Unfallbeteiligte musste zur Behandlung in ein Krankenhaus gebracht werden. Doch nicht genug der schlechten Nachrichten.

Anzeige

Immer wieder drängelten sich Fahrzeuge auch auf der Autobahn an der Unfallstelle vorbei. Das gefährde alle Beteiligten und erschwere die Rettungsmaßnahmen, so Polizeisprecher Stefan Weinmeister. Man versuche die Unfallstelle möglichst weiträumig abzusperren, damit die Einsatzkräfte ohne Gefährdung ihre Arbeit machen könnten. Ein Ersthelfer des gestrigen Unfalls berichtete: „Ein Wolfsburger ist noch mit dem Spiegel bei mir am Arm hängen geblieben“. Es herrscht großes Unverständnis über das Verhalten einiger Autofahrer in Unfallsituationen.

Lesen Sie auch:

Unfall auf der A2: Ärger über andere Verkehrsteilnehmer

Ersthelfer angefahren: So dreist ging es auf der A2 zu

Medienpartner
Anzeigen

Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: goslar@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-26
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006