Anzeige

Nach Waschbär-Tod – Keine weiteren Fallen gefunden

14. September 2018 von
Im Oberharz gibt es zahlreiche Waschbären. Wurde gezielt gegen sie eine Falle eingesetzt? Symbolfoto: pixabay
Anzeige
Braunlage. Ende August wurde in Hohegeiß im Bereich des Brunnenbachsweg ein schwer verletzter Waschbär gefunden, der in eine Schlagfalle geraten war und nicht gerettet werden konnte. Die Polizei warnte danach vor möglichen weiteren Fallen in diesem Gebiet. Dieser Verdacht bestätigte sich allerdings nicht.

Anzeige

„Es wurden keine weiteren Fallen oder verletzte Tiere gefunden“, berichtet Christoph Schlemm, Sachbearbeiter bei der Polizei Braunlage, im Gespräch mit regionalHeute.de. Die Kontrolle des Gebietes sei vom Ordnungsamt der Stadt Braunlage in Abstimmung mit der Polizei durchgeführt worden. Ein Tatverdächtiger konnte noch nicht gefunden werden, die Ermittlungen dauerten aber an.

Die Polizei zieht in Betracht, dass sich die Falle tatsächlich gezielt gegen Waschbären gerichtet hat. „Der Oberharz ist ein regelrechtes Waschbär-Refugium“, erklärt Schlemm. Daher könne es schon vorkommen, dass sich jemand von den Tieren belästigt fühle. So eine Tat entschuldige das natürlich nicht. 

Genauer Standort ist unbekannt

Der genaue Standort der Falle konnte genauso wenig ausgemacht werden wie der Köder. „Das liegt daran, dass ein Waschbär die Nahrung zuerst mit den Pfoten aufnimmt und daher nicht sofort getötet wurde“, verdeutlicht Schlemm. Das Tier habe die Falle mit sich mitgeschleppt.

Nach wie vor werden Personen, die Hinweise zu der Schlagfalle oder deren Aufsteller oder andere Hinweise zum Sachverhalt geben können, gebeten, sich unter der Telefonnummer 05520/9326-0 mit der Polizeistation Braunlage in Verbindung zu setzen.

Lesen Sie auch:

Zeugen gesucht: Waschbär durch verbotene Jagdfalle verletzt

Nach Waschbär-Tod: Polizei warnt vor weiteren Fallen

Medienpartner
Anzeigen

Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: goslar@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-26
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006