Neuerwerbung eines Messbuchs aus dem 15. Jahrhundert für die Bibliothek

16. Januar 2015 von
Die Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel konnte ein neues Stück erwerben. Durch eine Stiftung konnte ein wertvolles Handschriftenfragmentes gekauft werden. Foto: Bibliothek

Wolfenbüttel. Die Hans und Helga Eckensberger Stiftung hat der Herzog August Bibliothek den Ankauf eines wertvollen Handschriftenfragmentes ermöglicht. Es handelt sich dabei um ein Doppelblatt aus einem Messbuch des 15. Jahrhunderts, das aus dem Kloster Marienrode bei Hildesheim stammt.

Es handelt es sich um ein großformatiges Pergamentblatt, den einzigen Überrest eines einstmals umfangreichen lateinischen Messbuchs, das im Jahr 1454 dem Zisterzienserkloster Marienrode südlich von Hildesheim geschenkt wurde. Bedeutend ist das Fragment zum einen wegen der Buchmalerei und zum anderen wegen der historischen Notizen. Diese berichten davon, dass der Adlige Klauenberg von Reden, der 1455 Laienbruder im Kloster wurde und 1456 starb, dieses Werk dem Kloster schenkte. Auf der vorderen Seite ist die Kreuzigung Christi mit Maria und Johannes dargestellt.

Der Anschaffungspreis des kostbaren Guts liegt bei 12.000 Euro, das wie bereits erwähnt von der Hans und Helga Eckensberger Stiftung finanziert wurde. „Das Stück wir im Herbst im Rahmen der Ausstellung Buchmalerei im 15. Jahrhundert in der Bibliothek ausgestellt“, berichtet Antje Dauer, Pressesprecherin der Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel.

Medienpartner
Anzeigen
Veranstaltungen
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: goslar@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-26
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006