Neues Feuerwehrhauses in Immenrode soll 2018 stehen

29. November 2016 von
Symbolfoto: Kai Baltzer
Immenrode. Der Neubau des Feuerwehrhauses Immenrode rückt näher. Stimmen die Gremien in den kommenden Wochen den Planungen zu, wird es entsprechenden den Planung des Goslarer Gebäude Management realisiert. Kostenpunkt bis zu 1.609.000 Millionen Euro.

Die Ortsfeuerwehr Immenrode sei ein unverzichtbarer Bestandteil des abwehrenden Brandschutzes im Bereich des Stadtverbandes der Freiwilligen Feuerwehren der Stadt Goslar, heißt es in der Vorlage, über die der Rat in seiner nächsten Sitzung abschließen entscheiden muss und in welcher der Neubau vorgestellt wird. Die Ortsfeuerwehr verfügt zurzeit über 42 aktive Mitglieder, 18 Mitglieder der Jugendfeuerwehr und 13 Mitglieder der Altersabteilung.

Das derzeitige Feuerwehrhaus in Immenrode ist in Art, Umfang und Ausstattung nicht mehr zeitgemäß und entspricht nicht mehr den Anforderungen, deshalb nun der Neubau. Auch für die Anschaffung eines neuen Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug ist im alten Gebäude kein Platz.  Aufgrund der Lage an einer Bundesstraße hat die Niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr die Errichtung einer Abbiegespur gefordert. Dadurch soll auch weiter nördlich, Richtung Ortseingang, eine Überschreitungshilfe für einen sichereren Straßenseitenwechsel gebaut werden, heißt es weiter. 

Sollten die Gremien zustimmen, ist geplant die Baumaßnahme im Frühjahr 2017 auszuschreiben und ab dem zweiten Quartal 2017 zu realisieren, sodass einem Einzug zur Mitte des Jahres 2018 angepeilt wird. 

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: goslar@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-26
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006