Niedersächsische Landesforsten: Kampf gegen Borkenkäfer beginnt

28. März 2019
Deutlich sind die vom Borkenkäfer befallenen Fichten zu erkennen. Fotos: NLF
Braunschweig/Harz. Die warme Witterung der vergangenen Tage lässt die Borkenkäfer erwachen. Diese hätten sich im Dürresommer 2018 massenhaft vermehrt und in den Fichtenwäldern der Landesforsten immense Schäden angerichtet. Die Hoffnung der Förster, ein langer, nasser, wechselfeuchter Winter, ist ausgeblieben, so die Niedersächsischen Landesforsten in einer Pressemitteilung.

„Die milden Wintermonate haben den Käfern bislang nichts anhaben können, sodass wir auch in diesem Jahr wieder eine explosionsartige Vermehrung mit katastrophalen Folgen befürchten müssen“, verdeutlicht Klaus Merker, Präsident der Niedersächsischen Landesforsten, den Ernst der Lage.

Fichtenwälder bedecken rund ein Viertel der Fläche der Landesforsten. Insbesondere in Harz und Solling würden sie die Landschaft prägen. Nun seien sie dringend auf die Hilfe der Försterinnen und Förster angewiesen. Es gehe darum, möglichst viele der nun aktiv werdenden Käfer zu fangen, noch bevor sie sich in die Fichten einbohren und sich darin massenhaft vermehren. „Wir sprechen von der ersten Käfer-Generation. Indem wir möglichst viele davon abfangen, können wir den Ausgangsbestand reduzieren“, erklärt Merker das Vorgehen. Um rechtzeitig mit der Bekämpfung zu beginnen, hätten die Försterinnen und Förster der Landesforsten die Entwicklung des Käfers nun ganz genau beobachtet. Mit Fallen, die kleinen Tipi-Zelten ähneln würden, werden die Borkenkäfer gefangen. Sie würden mit einem Lockstoff speziell die Fichtenborkenkäfer anlocken. Fichten, die dennoch befallen werden, müssten schnell gefällt und aus dem Wald transportiert werden, noch bevor sich die darin vermehrenden Borkenkäfer ausschwärmen und weitere Fichten befallen.

Mehr Bäume als zuvor gepflanzt

Die weitere Entwicklung hänge nicht allein vom Erfolg der Rettungsmaßnahmen ab, sondern auch von der Witterung. Und diese halte die Försterinnen und Förster seit einigen Jahren in Alarmbereitschaft „Der Klimawandel habe nicht nur für die Fichte Folgen, sondern für sämtliche Baumarten. „Wir müssen die Wälder so konsequent zu Mischwäldern weiterentwickeln, wie wir das seit 30 Jahren machen. Die geballten Symptome des Klimawandels, wie wir sie jetzt erleben, zeigen, dass das nicht auf die lange Bank geschoben werden darf“, erläutert Merker. Die Försterinnen und Förster hätten deshalb in der jetzt endenden Pflanzsaison mit fünf Millionen überwiegend Buchen, Eichen und Douglasien rund eine Million junge Bäumchen mehr gepflanzt als in den Vorjahren.

Medienpartner
Anzeigen
Veranstaltungen
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: goslar@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-26
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006