Anzeige

Podiumsdiskussion zum Thema Hochwasserschutz am 17. April

8. März 2018
Die Stadt lädt zu einem Bürgerinformationsgespräch in die Räume des „Schiefer“ ein. Foto: Stadt Goslar
Goslar. Seit dem großen Hochwasser sind sieben Monate vergangen. Die Stadtverwaltung hat sich mit Möglichkeiten beschäftigt, wie solche Wassermassen in der Zukunft besser zu beherrschen sind. Die Ergebnisse dieser Überlegungen möchte die Stadt nun vorstellen und mit Bürgerinnen und Bürgern diskutieren und lädt zu einem Informationsgespräch ein.

Anzeige

Die Veranstaltung am Dienstag, 17. April, von 18 bis 20 Uhr wird in Form einer Podiumsdiskussion stattfinden. Als Gesprächspartner nehmen neben Oberbürgermeister Dr. Oliver Junk, Erstem Stadtrat Burkhard Siebert und Stadtbrandmeister Christian Hellmeier außerdem Vertreter der städtischen Fachdienste Gewässerschutz, Tiefbau sowie Sicherheit und Ordnung teil. Das Restaurant Schiefer stellt seinen Kaiserringsaal abermals kostenlos zur Verfügung, Markt 6. Aufgrund begrenzter Platzanzahl richtet sich die Einladung vorwiegend an Anwohnerinnen und Anwohner, die vom Hochwasser unmittelbar betroffen waren oder in einem flutgefährdeten Gebiet der Stadt Goslar wohnen.

Damit sind neben der Goslarer Kernstadt ausdrücklich auch die Ortsteile gemeint. Die Stadtverwaltung nimmt bis Freitag, 6. April, Anmeldungen via E-Mail an hochwasserinfo@goslar.de entgegen. Alternativ können sich Interessierte auch telefonisch zurückmelden unter der Rufnummer (05321) 704-249.

Medienpartner
Anzeigen

Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: goslar@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-26
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006