Anzeige

Rang 342 bei der Deutschlandstudie – Das sagt der Landkreis

30. Mai 2018 von
Landrat Ebel hält die Studie für nicht aussagekräftig. Foto: Sandra Zecchino
Anzeige
Gifhorn. Kürzlich veröffentlichte das ZDF die sogenannte Deutschlandstudie. Die Prognos AG ging der Frage nach, wo es sich in Deutschland am besten lebt. Unsere Region schneidet dabei eher schlecht ab. Braunschweig als Bester ist mit Platz 102 gerade noch so im ersten Viertel platziert. Der Landkreis Gifhorn ist mit Rang 342 recht weit hinten gelandet.

Anzeige

regionalHeute.de hat beim Landkreis nachgefragt, wie Landrat Dr. Andreas Ebel das Abschneiden des Landkreises Gifhorn bei der Studie bewertet, welche neuen Erkenntnisse die Verwaltung aus der Studie erlangt hat und ob der Landkreis Handlungsbedarf in Bezug auf einzelne Ergebnisse der Studie sieht.

„Ich stelle die Studie in Zweifel und glaube nicht, dass sie so aussagekräftig ist, wie sie dargestellt wird“, führt Landrat Dr Andreas Ebel aus. Bei vergleichbaren Studien habe der Landkreis deutlich besser abgeschnitten und er könne sich nicht vorstellen, dass sich die Situation in so kurzer Zeit so schnell verändern würde. Zusätzlich wachse die Einwohnerzahl im Landkreis an, obwohl die Bertelsmannstiftung bereits vor drei Jahren gesagt habe, dass die Einwohnerzahlen sinken würden.

Viele Faktoren sprechen für den Landkreis

Weitere Faktoren, die auf die Attraktivität der Region hinweisen würden, seien der hohe Andrang auf Baugrundstücke so wie die über dem Bundesdurchschnitt liegende Geburtenrate, so Ebel weiter. Der Landkreis leiste auch viel für Lebensqualität und Attraktivität im Freizeitbereich, betont der Landrat mit Verweis auf  die aktuellen Planungen für den Tankumsee oder die Radwege.

Lesen Sie auch:

Deutschlandstudie – Braunschweig top, Salzgitter Flop

Medienpartner
Anzeigen

Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: goslar@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-26
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006