Ratsbeschluss nötig: Feuerwehrhaus in Immenrode wird teurer

29. August 2018 von
Das Feuerwehrhaus in Immenrode wird teurer. Symbolfoto: Archiv
Goslar. In Immenrode soll ein neues Feuerwehrhaus errichtet werden. Dies geht aus einer aktuellen Vorlage hervor, die am gestrigen Dienstag im Ausschuss für Zentrale Dienste und Finanzen behandelt wurde. Die Kosten sollen dabei, entgegen vorheriger Berechnungen, bei 2.430.000 Euro liegen.

Das Baukostenvolumen wurde zunächst auf 1.609.000 Euro geschätzt. „Auf Basis der Kostenberechnung und den indizierten Zahlen aus 2018 ist nunmehr davon auszugehen, dass eine rechnerische Steigerung aufgrund der momentanen Marktlage, unter Berücksichtigung der beiden bis heute submittierten Leistungen (Rohbau und Außenanlagen) von im Mittel rund 51 Prozent gegenüber der ursprünglichen Kostenschätzung aus 2016 zu erwarten ist“, heißt es in der Vorlage. Die Kostensteigerung von 51 Prozent würden demnach bei rund 821.000 Euro liegen. Diese seien teils jedoch schon durch die in 2018 festgelegte Verwaltungsermächtigung gedeckt, sodass ein Fehlbetrag von 346.000 Euro bleibt. Hierfür sei daher ein neuer Ratsbeschluss für das Projekt „Feuerwehrhaus Immenrode“ zwingend notwendig, „um die Maßnahmen (Auftragsvergabe der einzelnen Gewerke) rechtssicher fortführen zu können“, wie es in der Vorlage erklärt wird. Die Entscheidung fällt somit der Rat der Stadt in seiner kommenden Sitzung.

Lesen Sie auch:

Feuerwehrhaus in Immenrode – Die Entscheidung naht

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: goslar@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-26
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006