Anzeige

Saipa soll Tanke als SPD Generalsekretär folgen

13. März 2018 von
Dr. Alexander Saipa (li.) und Detlef Tanke. Fotos: SPD/S. Nickel
Hannover. In einer Sitzung am Montagabend hat sich der Landesvorstand der SPD auf die Personalvorschläge für den Landesparteitag am 14. April geeinigt. Unter anderem soll der Goslarer Landtagsabgeordnete Dr. Alexander Saipa neuer Generalsekretär werden und somit Nachfolger von Detlef Tanke werden. Das teilt die SPD Niedersachsen mit.

Anzeige

„Für die Nominierung durch den Landesvorstand und das damit verbundene Vertrauen bin ich sehr dankbar. Ich freue mich, mich auf dem Landesparteitag den Delegierten vorstellen zu können. Sofern der Parteitag dem Vorstandsvotum folgt, möchte ich für die niedersächsische SPD ein Generalsekretär zum Anfassen sein. Den großen Zusammenhalt in der SPD Niedersachsen weiter zu fördern und die SPD als das zu festigen, was wir sind – nämlich die Niedersachsenpartei für alle Menschen in unserer schönen Heimat -, sehe ich als eine der großen Aufgaben an“, erklärte Saipa.

Ausdrücklich bedankte sich der SPD-Landesvorsitzende Stephan Weil bei dem bisherigen Generalsekretär Detlef Tanke, der sich nach seinem Verzicht auf die Landtagskandidatur aus der Landespolitik zurückzieht. „Detlef Tanke hat die niedersächsische SPD über Jahrzehnte mitgetragen – in der Kommunalpolitik, als Mitglied des Landtags, im Bezirks- und im Landesvorstand. Er war ein Generalsekretär, wie man ihn sich wünscht: Integrativ nach innen, klar und deutlich nach außen und auch unbequem, wenn es notwendig war. Für seine jahrelange Unterstützung bin ich Detlef Tanke außerordentlich dankbar“, so Stephan Weil.

Landesvorstand und Generalsekretär werden am 14. April 2018 vom Landesparteitag gewählt. 

Medienpartner
Anzeigen

Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: goslar@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-26
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006