Schützen- und Volksfest: Endlich geht’s los

29. Juni 2018 von
Das Schützen- und Volksfest in Goslar startet heute. Um 23 Uhr gibt es das Eröffnungs-Feuerwerk zu bestaunen. Foto: Anke Donner
Goslar. Endlich ist es wieder soweit! Das große Volks-und Schützenfest in der Stadt beginnt. Ab heute darf zehn Tage lang gebummelt, geschlemmt und natürlich Karussell gefahren werden.

Um 18 Uhr findet die Auftaktveranstaltung mit dem Gottesdienst in der Marktkirche statt, bevor eine halbe Stunde später der Oberbürgermeister abgeholt wird. Um 20 Uhr folgt dann der traditionelle Bieranstich in der Bayern-Festhalle. Um 23 Uhr gibt es abschließend für den ersten Tag das Eröffnungs-Feuerwerk am Nachthimmel zu bestaunen.

Schützentradition & Bürgerparade

Zum Auftakt am Samstag, 30. Juni, bebt ab 14.30 Uhr die ganze Altstadt unter den Rhythmen und heimischen Melodien des traditionellen musikalischen Schützenumzugs, teilt die GOSLAR marketing gmbh mit. Rund 2.500 Teilnehmer, unter anderem in zahlreichen Musikgruppen, werden durch die historische Altstadt zum Festplatz auf das Osterfeld marschieren. Der Umzug zieht jedes Jahr hunderte Schaulustige in seinen Bann.

Das vollständige Festprogramm gibt es auf der Internetpräsenz des Volksfestes hier nachzulesen.

Lesen Sie dazu auch:

Schützenfest: Polizei mit Appell an die Jugendlichen

Schützenfest in Goslar: Darauf sollten Anreisende achten

Langfinger-Alarm: Polizei-Tipps für das anstehende Schützenfest

Schützen- und Volksfest: Adrenalin und Tradition in Goslar

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: goslar@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-26
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006