Schulanfangsaktion der Polizei: Schüler kontrollieren Autofahrer

21. August 2019
Mit grünen und roten Smileys wiesen die Kinder die Autofahrer auf ihr Verhalten hin. Foto: Polizei
Seesen. Der Verkehrssicherheitsberater der Polizeiinspektion Goslar, Ralf Buchmeier, führte am heutigen Tage, in der Zeit zwischen 7:30 und 12:30 Uhr, eine Schulanfangsaktion, in der die Aktion Süß und Sauer eingebettet war, in Zusammenarbeit mit der Grundschule Jahnstraße durch. Daran nahmen insgesamt 74 Kinder der 1. und 2. Klassen mit ihren Lehrerinnen und Lehrern teil. Dies berichtet die Polizei in einer Pressemitteilung.

Das Projekt wurde unterstützt durch die Verkehrsüberwachung der Landkreises Goslar. Sie hätten mit dem Messwagen innerhalb der 30er Zone der Jahnstrasse gestanden. Die Kinder hätten vorher rote und grüne Smileys gebastelt. Als Belohnung für die Verkehrsteilnehmer, die sich an die Geschwindigkeitsbeschränkung hielten, verteilten sie einen grünen Smiley mit Bonbon und bedankten sich. Für die zu schnell Gefahrenen habe es als Rüge einen roten Smiley ohne Bonbon gegeben.

„Ziel des Projektes ist es, dass sich die Kinder, alle kommen nach den Sommerferien in die Schule, an den Straßenverkehr gewöhnen und die Erwachsenen sich an die Verkehrsregeln halten“, erklärte
Buchmeier. Auch das weitere Ziel, mehr grüne als rote Smileys zu verteilen, wurde erreicht. Alle angehaltenen Verkehrsteilnehmer zeigten Verständnis für die Aktion, egal ob ordnungsgemäß oder zu schnell gefahren wurde. In der Einsatzzeit gab es 894 Durchfahrten, davon zehn Überschreitungen. Die gemessene Höchstgeschwindigkeit betrug 44 Km/h.

Medienpartner
Anzeigen
Veranstaltungen
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: goslar@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-26
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006