Schulleiter dringend gesucht: 180 Stellen unbesetzt

24. März 2019
Das Ratsgymnasium ist eine der betroffenen Schulen. Archivfoto: regionalHeute.de
Hannover. In Niedersachsen fehlen weiter Schulleiter. Das hat das niedersächsische Kultusministerium auf eine Anfrage der FDP-Fraktion bestätigt. Derzeit sind 180 Stellen unbesetzt. Das teilt der Wolfenbütteler Landtagsabgeordnete und bildungspolitische Sprecher der FDP-Fraktion Björn Försterling mit.

„Die bisherigen Entlastungen der Schulleiter reichen nicht aus. Besonders in den Grundschulen müssen die Leitungen mehr Entlastungsstunden erhalten“, fordert Försterling. Auch die Entlohnung müsse attraktiver werden: Kein Schulleiter dürfe unter der Besoldungsstufe A14 geführt werden.

Teilzeit als Lösung?

Um auch im ländlichen Raum Lehrkräfte zu finden, die sich bereit erklären, Verantwortung als Schulleiterin oder Schulleiter zu übernehmen, fordert Försterling, das Amt auch für Teilzeitstellen zu öffnen. „Diese Regelung würde die Attraktivität, eine Schulleitung zu übernehmen, deutlich steigern. Es könnten sich zwei Personen die Verantwortung teilen“, so Försterling.

Kritik übte der Bildungsexperte am Kultusminister. „Herr Tonne sitzt das Problem aus, genauso wie seine Vorgängerin. Der einzige Unterschied ist, dass der neue Minister seine Ankündigungspolitik sympathischer verkauft. Die Zahlen aber zeigen, dass sich nichts verbessert hat.“

In unserer Region sind folgende Schulen betroffen:

Stadt Salzgitter
Grundschule Am Fredenberg
Grundschule Hallendorf
Grundschule St. Michael

Stadt und Landkreis Goslar
Grundschule Hohegeiß
Grundschule Wiedelah
IGS Adolf-Grimme

Landkreis Gifhorn
Grundschule Knesebeck
Grund- und Oberschule Wittingen

Stadt und Landkreis Peine
Grundschule Wipshausen
Ratsgymnasium

Stadt Wolfsburg
Grundschule Wohltberg

Stadt Wolfenbüttel
BBS Carl-Gotthard-Langhans-Schule

In vielen Fällen dauert die Vakanz schon mehrere Jahre. Trauriger Spitzenreiter ist die Grundschule Hohegeiß. Hier ist die Stelle des Schulleiters seit August 2010 unbesetzt. Wie auch an anderen Schulen wurde die Stelle mehrfach ausgeschrieben. Teilweise gab es nicht einmal Bewerber.

Medienpartner
Anzeigen
Veranstaltungen
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: goslar@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-26
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006