Anzeige

Sommerbegegnung 2018: Ein Abend für das Ehrenamt

22. Juni 2018
Rund 400 Gäste folgten der Einladung in den Innenhof des Klosterhotels. Fotos: Jonas Walter
Goslar. Die Temperaturen bei der diesjährigen Sommerbegegnung des Landkreises Goslar hätten durchaus etwas wärmer ausfallen dürfen, der Stimmung tat dieser Umstand jedoch keinen Abbruch, berichtet der Landkreis Goslar in einer Pressemitteilung.

Anzeige

Erneut folgten rund 400 Gäste aus Politik, Wirtschaft, Vereinen und weiterer Institutionen der Einladung des Landkreises Goslar ins Klosterhotel Wöltingerode, wo einmal mehr die Würdigung des Ehrenamtes im Mittelpunkt stand.

Landrat Thomas Brych, als Chef der Goslarer Kreisverwaltung zusammen mit den Vertretern des Veranstaltungspartners der Sparkasse Hildesheim Goslar Peine (namentlich Dirk-Peter Vorderstemann, der leider etwas verspätet anreisen musste), wieder in der Rolle des Gastgebers, hob in seiner Begrüßung die gesellschaftliche Bedeutung des Ehrenamtes hervor und verlieh diesen Worten auch mit der Verleihung unterschiedlicher Auszeichnungen an diesem Abend Ausdruck.

Zum einen im Rahmen der Verleihung des Jugendförderpreises, der fester Bestandteil des Programms seit Sommerbegegnung Nummer Eins im Jahr 2009 ist, und zum anderen bei der Verleihung der Ehrenamtskarte in Kooperation mit der Freiwilligen Agentur Goslar und mehr als 1.500 Bandschnallen an die Einsatzkräfte, die während der Hochwasserkatastrophe im Juli 2017 Herausragendes leisteten.

Stellvertreter nehmen Auszeichnungen entgegen

Natürlich hätte es den Rahmen gesprengt, wenn Landrat Brych tatsächlich 1.500 Bandschnallen verteilt hätte, weshalb die Auszeichnungen stellvertretend an hochrangige Funktionsträger von Feuerwehren, des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) und des Technischen Hilfswerkes (THW) übergeben wurden. Diese werden in den kommenden Tagen und Wochen dafür Sorge tragen, dass die Bandschnallen nebst persönlicher Urkunde die richtigen Empfänger erreichen.

Hochrangige Funktionsträger nahmen die Auszeichnung vorerst stellvertretend entgegen.

Als umfangreich stellte sich in diesem Jahr auch die Vergabe der Jugendförderpreise heraus. Insgesamt verlieh der Landrat zusammen mit Kreisjugendpfleger Holger Fenker sieben Preise, fünf in der Kategorie Schule und zwei in der Kategorie „Kinder- und Jugendarbeit“.

Tolle Projekte verdienen sich Ehrungen

Den ersten Platz bei den Schulen – dotiert mit einem Preisgeld von 1.000 Euro – sicherte sich die BBS 1 Goslar „Am Stadtgarten“ mit dem Projekt „Mund auf gegen Blutkrebs“. Dabei ließen sich 428 Personen für die Knochenmarkspenderdatei (DKMS) typisieren.

Die Preisträger des diesjährigen Jugendförderpreises.

In der Kategorie Kinder- und Jugendarbeit konnte der TSV Eintracht Wolfshagen die Jury mit der Ausrichtung des „1. Christmas Run zugunsten krebskranker Kinder“ überzeugen. Auch hier beträgt das Preisgeld 1.000 Euro. Die weiteren Preisträger wurden mit Urkunden und einer Prämie von jeweils 500 Euro belohnt.

Das Ehrenamt als tragende Säule

Die Ehrenamtskarte wurde 42. Mal vergeben, wobei nur neun ehrenamtlich Tätige vor Ort waren, um die kleine Danksagung persönlich in Empfang zu nehmen. Die restlichen Karten werden postalisch zugestellt. Landrat Thomas Brych stellte während der Ehrungen einmal mehr fest, dass ohne das ehrenamtliche Engagement vieles auf der Strecke bleiben würde. „Ohne Ehrenamt“, so der Landrat, „hätten wir kein funktionsfähiges Vereinswesen und auch keine Menschen, die uns in Notlagen zur Seite stehen. Unser Ehrenamt ist eine tragende Säule unseres gesellschaftlichen Lebens.“

Die anwesenden Ehrenamtlichen, die ihre Ehrenamtskarte heute vor Ort entgegennehmen konnten.

Seinen besonderen Dank richtete der Landrat in Richtung der Vertreter der Sparkasse, die als Veranstaltungspartner erneut am reibungslosen Ablauf mitwirkten. Aber auch die anderen Unterstützer wurden vom Landrat dankend erwähnt.
Während der aus dem Iran stammende Pianist Bardia Mobabery wie schon im vergangenen Jahr die Hintergrundmusik lieferte, bot das aus Seesen stammende Saxophonquartett „Elke auf dem Holzweg“, den musikalischen Höhepunkt des Abends.

Ergänzt wurde das Programm der Sommerbegegnung durch eine Ausstellung des Netzwerkes Familie zum Kinderschutz sowie Infoständen der Energie Ressourcen Agentur Goslar und der Allianz für die Region, die das Regionsportal www.die-region.de präsentierten.

Preisträger und Geehrte

Die Preisträger des Jugendförderpreises 2018

Kategorie „Schule“:
• Preis dotiert mit 1.000 Euro an die BBS 1 Goslar „Am Stadtgarten“ für das Projekt „Mund auf gegen Blutkrebs“
• Preis jeweils dotiert mit 500 Euro an Ratsgymnasium Goslar für das Projekt „Gesundes Licht für Klassenräume“; die Grundschule Jürgenohl für das Projekt „Robotik mit Lego Mindstorms“; BBS 1 Goslar „Am Stadtgarten für das Projekte „Fairtrade School“ sowie die BBS Goslar-Baßgeige Seesen“ für das Projekt „TechniKinder“.

Kategorie „Kinder- und Jugendarbeit“:
• Preis dotiert mit 1.000 Euro an den TSV Eintracht Wolfshagen für die Durchführung des „1. Christmas Run zugunsten krebskranker Kinder“.
• Preis dotiert mit 500 Euro an die Goslarer Music Scene (GMS) für das Projekt „Cajon for Kids“.

Empfänger der Ehrenamtskarte (anwesende Bürgerinnen und Bürger):

  • Karin Fröhlich aus Goslar
  • Mathias Gröne aus Immenrode
  • Lukas Gröne aus Immenrode
  • Lars Gutsche aus Herrhausen
  • Martin Kowalewsky aus Immenrode
  • Hans Manhart aus Bad Harzburg
  • Niklas Röneke aus Goslar
  • Lea Schuppe aus Immenrode
  • Oliver Voß aus Immenrode

Weitere Impressionen in der Bildergalerie:

Medienpartner
Anzeigen

Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: goslar@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-26
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006