Stadt sucht Helfer für die jährliche Müllsammelaktion

24. Januar 2019
Ausgerüstet mit Handschuhen und Müllsäcken rücken Freiwillige am 30. März wieder dem Unrat auf Goslars Straßen und in den Grünanlagen zu Leibe. Foto: Stadt Goslar
Goslar. Jedes Frühjahr sorgen Goslarerinnen und Goslarer dafür, dass ihre Stadt sauber bleibt. Im vergangenen Jahr packten mehr als 1.700 Helfer bei der jährlichen Müllsammelaktion „Bürger säubern ihre Stadt“ an. Ab diesem Jahr soll die Aktion einen neuen Namen und ein Maskottchen bekommen – die Abstimmung läuft derzeit noch auf www.goslar.jugend.de.

Das Vorgehen bleibt dasselbe: Schulen, Kitas, Vereine, Unternehmen, Organisationen und viele weitere Freiwillige zeigen bürgerschaftliches Engagement für ihre Stadt und sammeln Abfall aller Art – vom Taschentuch und der Chipstüte bis hin zu Altreifen und Elektrogeräten – von Straßen, Wegen und Wiesen.

In diesem Jahr fällt der Frühjahrsputz auf Samstag, 30. März. Bereits einen Tag zuvor werden Kinder und Jugendliche auf den Straßen unterwegs sein; bei einer Sammlung durch Goslarer Schulen und Kindertagesstätten. Als Partner konnten erneut die Eurawasser Betriebsführungsgesellschaft mbH und die Kreiswirtschaftsbetriebe gewonnen werden. Außerdem wird der Bauhof die Sammlungen in Goslar und Vienenburg tatkräftig unterstützen. Alle fleißigen Helfer können sich wie in den Jahren zuvor bei einem gemeinsamen Mittagessen um 12 Uhr auf der Feuerwache an der Okerstraße stärken.

Freiwillige Helfer und Vereine sind herzlich willkommen und können sich bis zum 8. Februar bei Frau Birgit Matzick zur Müllsammelaktion anmelden – telefonisch unter der Rufnummer (05321) 704-388 oder per E-Mail an birgit.matzick@goslar.de.

Medienpartner
Anzeigen
Veranstaltungen
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: goslar@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-26
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006