Steinmeier unter hohen Sicherheitsmaßnahmen in Goslar

21. September 2018 von
Am Freitagabend wird Sigmar Gabriel die Ehrenbürgerschaft verliehen. Zur Verleihung wird auch der Bundespräsident erwartet. Foto: Anke Donner
Goslar. Der Rat hatte im Mai beschlossen, Sigmar Gabriel das Ehrenbürgerrecht der Stadt Goslar zu verleihen. Am heutigen Freitag wird in einem feierlichen Akt die Verleihung vollzogen. Und das unter strengen Sicherheitsvorkehrungen - denn der Bundespräsident selbst wird die Laudatio halten.

Oberbürgermeister Dr. Oliver Junk wird dem ehemaligen Vize-Kanzler am Freitagabend in der Kaiserpfalz das Ehrenbürgerrecht verleihen. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier wird die Laudatio halten. Mit der Ehrenbürgerschaft soll das außergewöhnliches Engagement Gabriels für die Stadt Goslar gewürdigt werden. 

Strenge Kontrollen beim Einlass

Der Festakt in der Kaiserpfalz steht unter hohen Sicherheitsvorkehrungen. So dürfen beispielsweise Pressevertreter den Veranstaltungsort nur während einer bestimmten Zeitspanne durch einen separaten Eingang betreten. Hier werden strenge Einlasskontrollen durchgeführt. Wie die Stadt Goslar im Vorfeld mitteilte, könnten sogar Polizeihunde bei der Taschenkontrolle eingesetzt werden. Nach der Sicherheitskontrolle werden die Medienvertreter dann in ihren festgelegten Bereich geführt, den sie während der laufenden Veranstaltung auch nicht verlassen dürfen. Ausgenommen sind hiervon Fotografen des Bundespräsidialamtes und der städtischen Pressestelle. 

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: goslar@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-26
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006