Theresienhof: Ausmaß des Schadens immer noch unklar

1. August 2017 von
Die genaue Schadenshöhe am Seniorenwohnheim Theresienhof ist immer noch unklar. Video/Fotos: Jan Weber
Goslar. Auch das Seniorenwohnheim „Theresienhof" war von dem Hochwasser in der vergangenen Woche betroffen. Bei der Evakuierung der 124 Bewohner ist niemand zu Schaden gekommen. Der Schaden, der durch die Fluten an Gebäude und Gelände entstanden ist, ist nach Rückgang der Fluten jedoch deutlich zu erkennen. Die Kosten, die dafür anfallen, sind noch unklar.

Direktor des Wohnheims Rüdiger Beck äußert sich zu der aktuellen Situation im Theresienhof und zu den entstanden Schäden wie folgt: „Hinter Ihnen und uns liegen Tage voller Anstrengungen, voller Aufgeregtheit, Unsicherheiten und Sorgen. Noch können wir das Ausmaß der Schäden, die das Hochwasser am Theresienhof verursacht hat, nicht abschätzen. Noch wissen wir nicht, wann die Räumlichkeiten wieder nutzbar sind. Eine solche Naturgewalt ist eine Ausnahmesituation, die auch uns als Unternehmensgruppe vor besondere Herausforderungen gestellt hat und voraussichtlich auch noch weiter stellen wird.“

Auf Anfrage von regionalHeute.de teilte die Pressesprecherin von der Evangelischen Stiftung Neuerkerode Petra Neu mit, dass zurzeit Gutachter am Theresienhof in Goslar vor Ort seien, um eine Bestandsaufnahme des Schadens zu machen. Erst nach der Bestandsaufnahme lägen verlässliche Informationen vor, die voraussichtlich Anfang nächster Woche kommen, um den Tatsachen entsprechende Aussagen zu den Kosten und zum weiteren Vorgehen machen zu können.

 

Lesen Sie dazu auch

Theresienhof Goslar: Millionenschaden durch Hochwasser

Medienpartner
Anzeigen
Veranstaltungen
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: goslar@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-26
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006