Überraschung auf der Ladefläche – Weiterfahrt untersagt

13. September 2018
Symbolfoto: Anke Donner
Goslar. Bei der Kontrolle eines Altmetallsammlers am vergangenen Dienstag wurden durch die goslarer Polizei gleich mehrere Verstöße festgestellt. Diverse Dinge wie Anzeige, Genehmigung und mehr fehlten. Auf der Ladefläche kam es dann zur größten Überraschung, berichtet die Polizeiinspektion Goslar.

So war der 27 Jahre alte Hannoveraner mit seinem Daimler Benz Sprinter auf der Mauerstraße unterwegs und hatte dort von einer Privatperson Altmetalle gesammelt. Bei der Kontrolle musste nun festgestellt werden, dass der Transporter weder als Abfalltransport gekennzeichnet war, noch dass eine Abfallsammelgenehmigung für den Landkreis Goslar vorgewiesen werden konnte.

Auch eine Anzeige zum Transport von Abfällen lag nicht vor. Bei einem Blick auf die Ladefläche wurde nun offenbar, dass die gesammelten Altmetalle ohne Sicherung auf der Ladefläche abgestellt waren. Unter den Abfällen waren auch alte Elektrogeräte. Diese dürfen im Landkreis Goslar jedoch nur von den Kreislaufwirtschaftbetrieben gewerblich transportiert werden.

Auf der Ladefläche befanden sich zwischen den ungesicherten Abfällen sitzend und ebenfalls ohne Sicherung die zwei minderjährigen Kinder des Fahrzeugführers. Im Falle einer Vollbremsung hätte es zu schwersten Verletzungen der Kinder kommen können. Dem Fahrer wurde die Weiterfahrt in dieser Form untersagt und diverse Ordnungswidrigkeitsverfahren eingeleitet.

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: goslar@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-26
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006