Anzeige

Unterschlupf im Frauenhaus, und dann?

8. August 2018 von
Nicht jede Frau schafft den Absprung aus der gewalttätigen Umgebung. Symbolbild: Anke Donner
Anzeige

Goslar. Immer wieder müssen Frauen aus körperlicher, sexualisierter oder psychischer Gewalt in der häuslichen Gemeinschaft fliehen. Betroffene finden Schutz im Frauenhaus. Doch wie das Frauenhaus Goslar e.V. im Jahresbericht 2017 darstellte, gehen fast 30 Prozent nach dem Aufenthalt im Frauenhaus zurück in die gewalttätige Umgebung.

Anzeige

Knapp über 30 Prozent der hilfesuchenden Frauen blieben im vergangenen Jahr weniger als eine Woche im Frauenhaus, bis zum einem Monat blieben 23 Prozent und innerhalb von drei Monaten verließen 30 Prozent die geschützte Umgebung wieder.

Von den Frauen, die die Einrichtung wieder verlassen haben, fanden knapp 13 Prozent Unterschlupf bei Freunden oder Verwandten, knapp acht Prozent gingen in ein anderes Frauenhaus und 38 Prozent der Frauen bauten sich in einer eigenen Wohnung ein neues Leben auf. Mehr als 28 Prozent schafften den Absprung jedoch nicht und kehrten zurück in die Umgebung, aus der sie zuvor entkommen wollten.

Lesen Sie dazu auch:

Frauenhaus – Platzmangel in Goslar prinzipiell kein Problem

Medienpartner
Anzeigen

Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: goslar@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-26
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006