Verkehrsgerichtstag bleibt in Goslar

28. August 2019
In einer forsa-Umfrage hatte sich eine große Mehrheit für den Verbleib in Goslar entschieden. Archivfoto: regionalHeute.de
Hamburg. Der Vorstand des Deutschen Verkehrsgerichtstages e.V. hat in seiner Sitzung am Montag entschieden, dass Goslar auch in den nächsten Jahren Tagungsort bleiben wird. Das teilt der Verein "Deutscher Verkehrsgerichtstag - Deutsche Akademie für Verkehrswissenschaft" in einer Pressemitteilung mit.

Eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts „forsa“ unter den Teilnehmern des diesjährigen Verkehrsgerichtstages hat ergeben, dass eine deutliche Mehrheit (84 Prozent von knapp 800 Befragten) für den Verbleib in Goslar votiert. Damit wird eine mehr als 50-jährige Tradition fortgesetzt. Die „Marke Goslar“ bleibt damit erhalten. Als positiv erkennt der Vorstand das besondere Engagement des Landes Niedersachsen und der Stadt Goslar zum Erhalt des Tagungsortes an.

Der Präsident des Verkehrsgerichtstages, Prof. Ansgar Staudinger, sagt dazu: „Ich freue mich, dass nunmehr ein eindeutiges Ergebnis aus den Reihen der Teilnehmer ermittelt wurde und die Planungen für einen erfolgreichen 58. Verkehrsgerichtstag in Goslar zügig vorangehen können. Unabhängig davon erwartet der Vorstand, dass die Tagungsräume weiter modernisiert und die Hotelkapazität verbessert werden.“

Medienpartner
Anzeigen
Veranstaltungen
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: goslar@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-26
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006