Anzeige

Versuchter Tötungsdelikt: Tatverdächtige festgenommen

12. Januar 2018
Symbolfoto: Anke Donner
Bad Harzburg. Im Fall des heute vormittag in Bad Harzburg gefundenen Schwerverletzten konnte die Polizei am heutigen Abend gegen 18 Uhr zwei Tatverdächtige am Bahnhof in Goslar festnehmen. Das berichtet die Polizeiinspektion Goslar.

Anzeige

Der 21-jährige Mann, der in dem Haus wohnhaft ist, wurde mit einer stark blutenden Wunde am Halsbereich vor Ort notärztlich behandelt und anschließend im Krankenhaus operiert. Der lebensbedrohliche Gesundheitszustand dauert noch an.

Streit ging der Gewalttat voran

Die sofort eingeleiteten Ermittlungen ergaben, dass es kurz zuvor zu einem Streit des Opfers mit einem anderen Mann gekommen sein soll. Dieser sei in Begleitung einer weiblichen Person bei dem Opfer erschienen. Die Hintergründe des Streits sind noch nicht geklärt. Im Zuge dieses Streites erlitt das Opfer mit einem noch nicht bekannten Gegenstand die Verletzungen im Halsbereich.

Der Mann und seine weibliche Begleitung flüchteten anschließend aus dem Haus. Durch intensive Ermittlungen der Polizei im privaten Umfeld des Opfers und gute Zeugenaussagen konnten recht schnell die Personalien des Tatverdächtigen und seiner Begleiterin festgestellt werden.

Verdächtige saßen im Zug Richtung Seesen

Hierbei handelt es sich um einen 23-jährigen Mann, der zuletzt in Langelsheim wohnhaft war, sowie um eine 16-jährige Jugendliche aus Bad Harzburg. Letztlich gelang es am späten Nachmittag durch umfangreiche Fahndungsmaßnahmen, auch den Aufenthaltsort des Pärchens zu lokalisieren. Um 17.55 Uhr gelang es den eingesetzten Kräften der Polizeiinspektion Goslar, die beiden Tatverdächtigen am Bahnhof Goslar, im Zug Richtung Seesen sitzend, vorläufig festzunehmen.

Die Ermittlungen dauern an weiter an.

Lesen Sie auch:

Mann liegt schwer verletzt im Treppenhaus

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: goslar@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-26
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006