Verwaister Luchs konnte in Wolfshagen in Obhut genommen werden

8. November 2019 von
Ein Schnappschuss der jungen Luchsdame auf der Wiese vor Wolfshagen. Sie hat wohl versucht, Mäuse zu fangen. Foto: Ole Anders / Nationalpark Harz
Goslar. Der "Fahndungsaufruf" nach einem jungen Luchs, der augenscheinlich verwaist durch Lautenthal irrte, war erfolgreich. Dank der Pressemeldungen konnte das Tier am gestrigen Abend in Sichtweite des Wolfshagener Ortsschildes auf einer der vorgelagerten Wiese eingefangen werden.

Das Tier sei mehrfach von Autofahrern gesichtet worden, wie Ole Anders, Luchsbeauftragter des Nationalparks Harz im Gespräch mit regionalHeute.de berichtet. „Sie hat wohl versucht auf der Wiese Mäuse zu fangen. Eine Autofahrerin hat dann gewartet, bis ich mit meiner Ausrüstung vor Ort war. Das war auch sehr gut – sonst hätte ich das Tier gar nicht gesehen.“ In der Zwischenzeit hatte sich die Luchsdame nämlich schon wieder im Dickicht versteckt. „Als ich dann da war, bin ich mit dem Auto über die Wiese so nah herangefahren, dass ich mit dem Narkosegewehr einen Pfeil setzen konnte.“ Nun sei das Tier vorerst im rückwärtigen Bereich des Luchsgeheges in Bad Harzburg an der Rabenklippe untergebracht – unter Ausschluss der Öffentlichkeit.

Was nun, kleiner Luchs?

Der Junge Luchs sei zwar deutlich unterernährt, wirke aber augenscheinlich gesund. „Wichtig ist erstmal, dass wir die Ergebnisse der Blutuntersuchung kriegen. Die werden uns zeigen, ob irgendetwas auffällig ist. Dann können wir auch mit Sicherheit sagen, ob sie wirklich gesund ist“, erklärt der Luchsexperte. Ganz sicher sei man sich übrigens nicht gewesen, ob der nun eingefangene Luchs wirklich der gesuchte ist. „Inzwischen haben sich die Beweise aber etwas verdichtet, dass dieses Tier mit dem von dem Fotos identisch ist.“

Die Hoffnung sei nun, sie auf lange Sicht wieder auswildern zu können. „Wenn der Gesundheitszustand so schlecht ist, dass das keine Prognose hat, muss man wirklich überlegen, was man am besten mit ihr macht. Aber erstmal gehen wir davon aus, dass das möglich sein wird.“

Eine positive Zusammenarbeit

Ole Anders würdigt auch den Einsatz der Bürger: „Die Impulse, bei Luchs-Sichtungen anzurufen kamen definitiv aus der Presse. Die Artikel in den Print- und Onlinemedien haben sehr dazu beigetragen, dass die Öffentlichkeit sich damit auseinandergesetzt hat. Die meisten Anrufe, die uns von Autofahrern direkt über die Nationalparkverwaltung oder die Polizeileitstelle erreicht haben, waren auch sehr stichhaltig. Insofern war das im Grunde eine sehr positive Zusammenarbeit mit der Öffentlichkeit.“

Medienpartner

Anzeigen
Veranstaltungen
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: goslar@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-26
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006